Archiv für das Jahr: 2012

Die Jagdsaison nach dem Bernstein ist eröffnet

Starker Wind, die kalte Ostsee und die richtige Strömung sorgten in letzter Zeit wieder für einige Bernsteinfunde im Bereich Ostseebad Binz. Für viele beginnt jetzt die Jagdsaison nach dem Bernstein.

Ein besonders schönes Exemplar fanden unsere Blog-Leser Regina und Carsten bei ihrem letzten Rügen-Urlaub im Ostseebad Binz.

Bernstein von der Insel Rügen
Bernsteinfund von der Insel Rügen

In den nächsten Tagen und Wochen sollten Sie bei Ihrem Strandspaziergang auf Rügen etwas genauer auf das Strandgut schauen. Besonders zwischen angeschmemmten Holzresten liegen die beliebten Bernsteine. Die Fotos Ihrer Bernsteinfunde veröffentliche ich gerne in meinem Rügen-Blog.

PS: Wenn Sie selber auf Bernsteinsuche im Ostseebad Binz gehen wollen, die passende und preiswerte Ferienwohnung finden Sie bei uns unter „Ferienwohnungen Binz„.

Eines der ersten Sturmtiefs streifte heute die Insel

Über Nacht wurde es auf Rügen stürmisch. Ein Tiefdruckgebiet mit dem Namen „Franziska“ entwickelte sich zu einem Sturmtief. Die Ausläufer des über der westlichen Nordsee liegenden Sturmtiefs waren heute bis zur Insel Rügen zu spüren.

Zum Vergößern des Fotos einfach draufklicken:

meter hohe Wellen vor der Küste Rügens

Um 10.30 Uhr entstand diese Aufnahme von Meter hohen Wellen vor der Küste bei Mukran.
Das Sturmtief wird über Nacht aus Richtung Skagerrak über Südschweden zur Ostsee abdrehen. Somit dürfte es morgen wieder ruhiger an Rügens Küste werden.

Die Insel Rügen im Herbst

Es ist merkbar ruhiger auf der Insel geworden. Die Blätter der Wälder Rügens leuchten nun in vielfältigen Nuancen von Rot bis Gelb – der Herbst ist auf Rügen eingekehrt. Gerade diese Jahreszeit zieht viele Inselliebhaber in den Bann.

Zum Vergößern der Fotos einfach draufklicken:

Blick vom Thiessower Lotsenberg im Herbst

Blick vom Thiessower Lotsenturm im Herbst

Sie mögen Strandwanderungen bei frischem Wind und hohen Wellen? Sie lieben bunt gefärbte Wälder und menschenleere Strände? Sie möchten gerne einmal die Kraniche auf Ihren Rastplätzen beobachten oder einfach nur vom Alltag ausspannen? Dann empfehle ich Ihnen jetzt die Insel Rügen.

Sonnenaufgang im Herbst am Ostseestrand Binz

Sonnenaufgang im Herbst an der Ostsee

Rügen bietet gerade im Herbst viele gute Gründe den Urlaub hier zu verbringen. Mehr Informationen zu Ihrem Herbsturlaub auf Rügen

Tipp: Gerade in der Herbstzeit bekommen Sie Ihr Ferienhaus oder Ferienwohnung auf Rügen besonders günstig!

Schon viele Kraniche im September auf der Insel Rügen

Auf den ersten abgeernteten Maisfeldern der Insel Rügen kann man jetzt schon größere Gruppen von skandinavischen Kranichen antreffen. Das ist etwas außergewöhnlich für diese Jahreszeit. Aufgrund optimaler Witterungsbedingungen beim Kranichzug, sind die „Vögel des Glücks“ wohl jetzt schon auf Ihren Rastplätzen im Bereich „Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft“ und West-Rügen angekommen.

Zum Vergößern der Fotos einfach draufklicken:

Der Kranichzug hat jetzt schon auf der Insel Rügen begonnen

Nachdem die Vögel sich von den Resten der abgeernteten Maisfeldern gestärkt haben, werden Sie weiter in Richtung Frankreich und Spanien fliegen. Ein geringer Teil der Kraniche wird Ihre Winterrast sogar in Nordafrika verbringen.
Der Höhepunkt des Kranichzuges wird in der 1. Oktoberhälfte erwartet. Dann sollen bis 70000 Kraniche die „Rügen-Bock-Region“, einen der bedeutendsten Rastplätze Europas aufsuchen.

Zum Vergößern der Fotos einfach draufklicken:

Kraniche über Ihrem Rastplatz auf der Insel Rügen

Die Tiere sind sehr scheu, aber mit etwas Ruhe und Geduld kann man den Kranichen mit dem Feldstecher oder einem Fotoapparat mit Teleobjektiv näher kommen. Einige Reedereien der Insel Rügen bieten im Zeitraum Mitte September bis Ende Oktober geführte Kranichtouren per Ausflugsschiff an.

Für Ihre Kranichbeobachtungen im Bereich „West-Rügen“ finden Sie hier eine passende und preiswerte Ferienunterkunft.

Letztes Kreuzfahrtschiff lief für 2012 die Insel Rügen an

MS Discovery im Hafen Mukran auf der Insel Rügen

Die 168 Meter lange „MS Discovery“ lief heute als letztes Kreuzfahrtschiff der Saison die Insel Rügen an.
Das aus Stettin kommende Kreuzfahrtschiff legt derzeit einen kleinen Inselstopp ein und wird heute Nachmittag gegen 13.00Uhr die Insel Rügen verlassen.
Das Kreuzfahrtschiff dürften einigen bekannt vorkommen. In der US-amerikanischen TV-Serie „The Love Boat“ diente es als Kulisse. Die „MS Discovery“ wird ansonsten für Entdeckungsreisen zu abgelegenen Bestimmungsorten wie die Arktis und die Antarktis genutzt. Das gut ausgestattete 3-Sterne-Kreuzfahrtschiff (lt. Berlitz Cruise Guide 2012) verfügt über alle Annehmlichkeiten eines Vergnügungsreise-Schiffes.

Die neue Rügen-Webcam ist online

Nachdem unsere „Rügen-Webcam“ nun fast 6 Wochen offline war, haben wir uns entschlossen, eine neue Webcam anzuschaffen.

Nach einem fehlerfreien Dauereinsatz von fast 4 Jahren musste unsere alte Webcam das erste mal 2008 zur Reparatur. Ende Juli 2012 spielte die Technik der Webcam nicht mehr mit und wir versuchten die Kamera durch einen Elektroniker reparieren zu lassen, was leider scheiterte.

PS: Großen Dank an alle, die mithalfen 😉

Wanderroute auf Rügen zur drittschönsten in Deutschlands gewählt

In Düsseldorf fand die 10. Messe zum Thema „Wandern & Trekking“ statt. Die Jury der Zeitschrift „Wandermagazin“ wählte dort die Strecke zwischen Sassnitz und Lohme zum dritt-schönsten Wanderweg Deutschlands. Einige Gründe für die Ehrung sind sicherlich die eindrucksvollen Aussichten und die unberührte Natur, die der Wanderer und Naturfreund auf diesem Hochuferweg erlebt.

Zum Vergößern der Fotos einfach draufklicken:

Wanderweg am Hochufer bei Sassnitz

Die Wanderroute führt von der Hafenstadt Sassnitz über den Nationalpark Jasmund direkt an der berühmten Rügener Kreideküste entlang. Dabei passieren die Wanderer die „Alten Buchenwälder“ des Waldgebietes Stubnitz. Sie zählen seit 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Unseco-Weltnaturerbe - Der Buchenwald bei Sassnitz

Stadthafen Sassnitz bei Vollmond

Bei Vollmond zogen wir heute Abend zum Stadthafen Sassnitz. Dort entstand vom „Sachsenblick“ – wie der Ausblick von Rüganern liebevoll genannt wird – folgende Aufnahme. Sie zeigt im Vordergrund einen Teil der 274 Meter langen Hängebrücke von Sassnitz.

Zum Vergrößern einfach auf das Foto klicken:

Stadthafen Sassnitz bei Vollmond
Die Aufnahme zeigt den Stadthafen Sassnitz bei Vollmond.

Das Kreuzfahrtschiff „MS Seabourn Pride“ besuchte die Insel Rügen

Das 133 Meter lange Kreuzfahrtschiff „MS Seabourn Pride“ besuchte gestern auf seiner Ostseekreuzfahrt die Hafenstadt Sassnitz.
Die 50 Mio. US Dollar teure Luxusyacht wurde 1988 in der Schichau Seebeckwerft AG in Bremerhaven erbaut und fährt derzeit unter der Reederei „Seabourn Cruise Line“, die auf den Bahamas registriert ist.

Ab dem 27.07.2012 wird die „MS Seabourn Pride“ dann vom dänischen Kopenhagen zu einer 13tägigen Kreuzfahrt in die Ostsee aufbrechen. Die Fahrt geht schließlich nach Warnemünde, Bornholm (Dänemark), Gdansk (Polen), Klaipeda (Litauen), Riga (Lettland), St. Petersburg (Russland), Helsinki (Finnland), Mariehamn (Aeland, Finnland) und Stockholm (Schweden).
Kurz vor dem Auslaufen konnte ich noch diesen Schnappschuss des Kreuzfahrtschiffs im Sassnitzer Stadthafen machen:

Kreuzfahrtschiff in Sassnitz auf der Insel Rügen

Übrigens: Das letzte Kreuzfahrtschiff dieser Saison wird die 168 Meter lange „MS Discovery“ sein. Sie will den Stadthafen Sassnitz am 15.09.2012 zwischen 07.00–13.30 Uhr anlaufen.

Erste Preußensäule wieder in Neukamp aufgestellt

Die Insel Rügen ist wieder um eine Sehenswürdigkeit reicher. 20 Jahre mussten vergehen, bis die erste der beiden beschädigten „Preußensäulen“ am 22.08.2012 wieder an ihrem alten Standort in Neukamp bei Putbus aufgestellt wurde. Die zweite Säule wurde übrigens 2013 in Stresow neu errichtet.

Standbild des Kurfürsten Friedrich WilhelmDie Preußensäule von NeukampInschrift in der Preußensäule von Neukamp auf Rügen



Das 22 Meter hohe Denkmal zeigt das Standbild des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm (1620-1688). Es erinnert an eine der zwei Seeanlandungen der brandenburgischen und preußischen Truppen in den Jahren 1678 und 1715 in den Dörfern Neukamp und Stresow. Der Granit für die beiden Säulen stammt vom „Nardevitzer Findling„, dem größten auf Land liegenden Findling der Insel Rügen.

Wegen massiver Schäden wurde das Denkmal im Jahre 1991 aus Sicherheitsgründen demontiert. Nach jahrelangen Streit um den Obelisken erhielt eine Thüringer Firma im März 2012 den Auftrag, das Denkmal zu restaurieren.

Wallensteintage in der Hansestadt Stralsund

Jährlich feiern die Hansestädter den erfolgreichen Widerstand gegen die Belagerung durch die kaiserlichen Truppen unter der Führung Wallensteins im Jahr 1628.

Das viertägige Volksfest bietet viel historische Musik, barocke Programmdarbietungen, einen Festumzug, Kampf- und Beschussszenen. Auf den Marktstraßen rund um den historischen Kern der Stralsunder Altstadt können Sie bei Händlern und Handwerker hergestellte Waren erwerben.

Wallensteintage in Stralsund

Am heutigen Freitag werden im „Landsknechtlager“ Soldaten in historischen Uniformen ihre Waffen und Kampfkünste präsentieren und ab 16.00 Uhr findet dann der traditioneller Festumzug statt, der gegen 21.30 Uhr mit dem schaurigen Pestzug durch die Altstadt seine Höhepunkt findet.

Am Sonnabend und Sonntag gegen 15.00Uhr werden historische Schlachtszenen nachgestellt. Um 23.00Uhr klingen die Wallensteintage 2012 mit einem Barocken Feuerwerk vor dem Stralsunder Rathaus aus.

Vom Freibeuter zum Regisseur – Sascha Gluth übernimmt die Regie der Störtebeker Festspiele

Nach 11 Jahren in der Hauptrolle des „Störtebekers“ wird Sascha Gluth 2013 Deutschlands erfolgreichstes Open-Air-Festival als Regisseur leiten. In den letzten 6 Jahren konnte der beliebte Schauspieler als Regieassistent bei der Produktion und Regie eigener Projekte Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln.

Sascha Gluth letzmalig 2012 als Störtebeker bei den Störtebekerfestspielen auf Rügen

Wer Sascha Gluth in seiner Heldenrolle als „Klaus Störtebeker“ nochmal live auf Rügen erleben möchte, muss sich allerdings beeilen, denn am 08.September fällt der Vorhang des aktuellen Bühnenstücks und Zyklusfinales „Störtebekers Tod“.
Für 2013 ist man noch auf der Suche nach einem neuen „Störtebeker“, der dann mit „Beginn einer Legende“ das Leben des Freibeuters auf Rügens Naturbühne lebendig werden lässt.

Die Rügener Hafentage 2012 in Sassnitz

Der Bürgermeister von Sassnitz und der Bürgermeister der Partnerstadt Kingisepp (Russische Föderation) eröffnen die Rügener HafentageVerkaufsstände auf der Flaniermeile der HafentageKurz vor der Eröffnung der Hafentage
Eröffnung Sassnitzer Hafentage 2012Riesenrad der Sassnitzer-Hafentage 2012Flaniermeile bei den Sassnitzer-Hafentage 2012

Zum 19. Mal lädt die Hafenstadt Sassnitz zu den „Rügener Hafentagen“ ein. Bei schönstem Wetter strömten gestern Urlauber und Einheimische zum Sassnitzer Hafen, der noch bis zum 08. Juli Rügens größte Fest- und Flaniermeile bereitet. Das Gute daran: Die Veranstaltung ist wie die Jahre zuvor kostenfrei.

Neben 130 Schaustellern und Händlern sorgen regionale Künstler wie der Shantychor Sassnitz, die Linedancer „Jasmunder Burnings Boots“ und das Nachwuchsorchester des Jugendblasorchesters Sassnitz für gute Stimmung. Auf 3 Bühnen heizen DJs und Musiker der Jugend und den Junggebliebenen musikalisch ein.

Etwas schade ist, dass wohl die großen Live-Acts fehlen, die in den Vorjahren noch stattfanden.

Zum Abschluss der Hafentage, also am 8. Juli, erwartet die Besucher um 22:30 Uhr ein Höhenfeuerwerk über der Sassnitzer Mole. Mit den Sassnitzer Ausflugsschiffen kann man dieses Feuerwerk von der Seeseite gut beobachten. Karten für die Ausflugsschiffe bekommt man auch direkt am Hafen.

Sperrung des „Alten Rügendamms“ vom 26.06.–28.06.2012

Rügendamm und Rügenbrücke - die Überquerungen zur Insel Rügen

Erneute Sperrung des Rügendamms

Es ist gerade mal sechs Monate her, da wurde der „Rügendamm“ umfangreich instandgesetzt. Was sich wie ein Schildbürgerstreich anhört, ist nun Gewissheit: Wegen Ausbesserungsarbeiten am Fahrbahnbelag wird ab nächsten Dienstag bis Donnerstag der „Rügendamm“ erneut gesperrt und der Verkehr über die „Neue Rügenbrücke“ geleitet. Fußgänger und Radfahrer können weiterhin den Rügendamm nutzen.

Die Störtebeker Festspiele auf Rügen gehen in die 20. Runde

In diesem Jahr inszeniert Deutschlands erfolgreichstes Open-Air-Festival den Tod des legendären Seeräubers Klaus Störtebeker. Es ist damit ihr 20. Festspiel auf der einzigartigen Naturbühne von Ralswiek und soll die Veranstalter rund 5 Millionen Euro kosten, wie man mir erzählte.

Störtebeker vorm Gasthaus

Störtebeker Festspiel 2012 – Störtebeker vorm Gasthaus

Ich durfte mir mit einigen Anderen schon am 20. Juni einen ersten Eindruck von der Aufführung von „Störtebekers Tod“ vor der malerischen Seekulisse am „Großen Jasmunder Bodden“ machen: Das aufgebaute Küstendorf Muhlracht mit der Holländermühle, das Hamburger Rathaus und Helgolands berühmten Brandungsfelsen „Lange Anna“ sowie die „Hanse-Koggen“ ergeben ein prächtiges Bühnenbild!

Seeschlacht der Hanse-Koggen

Störtebeker Festspiel 2012 – Seeschlacht der Hanse-Koggen

Die professionellen Reit- und Kampfszenen mit den ungarischen Stuntmännern, die pyrotechnischen Effekte und die eindrucksvollen Seeschlachten begeisterten alle. Besonders gut gefiel mir dabei übrigens das schauspielerische Können der Hauptdarsteller, also die Mimik und Gestik, der Ausdruck allgemein.

Störtebeker 2012 - Marktszene mit der Schauspielerin Julia Horvath

Störtebeker 2012 – Marktszene mit der Schauspielerin Julia Horvath

Jedenfalls versprechen die legendären Abenteuer des berühmten Piraten Klaus Störtebeker auch dieses Mal zum unvergesslichen Event zu werden. Für mich war es das und ich kann nur nahe legen, die Festspiele dieses Jahr zu besuchen:
Ab Samstag geht es los – in Ralswiek auf Rügen.

Das Rätsel um die Besatzung der Ju88 geht weiter

der frisch geborgene Oberarmknochen eien Besatzungsmitglieds der Ju 88Der geborgene Oberarmkonochen aus dem Wrack der vor Rügen gefundenen Ju 88

Wie ich gestern erfahren habe, wurden die Schädeldecke und der Oberarmknochen, die bei der Bergung der Ju 88 vor der Insel Rügen gefunden wurden, gentechnisch untersucht. Das Ergebnis: Beiden Knochenfunde stammen nicht nur von einem Besatzungsmitglied. Der Oberarmknochen, der an der rechten Seite des Cockpit der Ju 88 lag, stammt höchstwahrscheinlich vom Copiloten.

Flugzeugwrack vor Rügen war also eine Ju 88

Reifen des gefundenen Bombers Ju88, der vor Rügen entdeckt wurde

Pilotensitz der geborgenen Ju88 von Rügen

Das Fahrwerk der Ju88, die vor Rügen entdeckt wurde und das Rätsel um den Flugzeugtyp aufklärte
 

Heute haben Experten des Bergungsdienst meine Vermutung von gestern bestätigt: Das Wrack aus dem zweiten Weltkrieg ist kein Stuka Ju 87, sondern tatsächlich eine Ju 88. Erkannt haben sie das ebenfalls durch die Begutachtung des Fahrwerks: Es war nicht feststehend sondern einziehbar – recht untypisch für ein Stuka.

Die Bergungsspezialisten gehen momentan davon aus, dass der Rumpf und der komplette linke Bereich des Bombers (zusammen mit dem zweiten Motor) im Umkreis von ca. 100 Metern liegen – irgendwo tief im Schlick 🙁

Die Bergungsaktion wurde vorerst eingestellt.

Doch kein Stuka Ju 87, sondern eine Ju 88?

Nach fast 70 Jahren wurde heute das fast 2 Tonnen schwere Hauptwrackteil eines Bombers, der im 2. Weltkrieg vor der Insel Rügen abstürzte, an die Oberfläche der Ostsee gehoben. Viel davon erinnert nicht mehr an ein Flugzeug:

Bergung des Bombers aus dem 2. Weltkrieg vor der Insel RügenHauptwrackteil des abgestürzten Flugzeugs aus dem 2. Weltkrieg

Ich hatte etwas recherchiert, und denke, dass das gefundene Fahrwerk eher einer Ju 88 zugeordnet werden könnte, angeblich soll es von einer Ju 87 sein. Vielleicht wurden aber auch Baugruppen anderer Flugzeuge an diesem Bomber verbaut.

Die Junkers Ju 88 war ein Flugzeug der deutschen Luftwaffe des Deutschen Reiches mit zwei Kolbenmotoren und wurde in den Jahren 1939 bis 1945 in den Junkers Flugzeug- und Motorenwerken AG in Dessau produziert. Die Nazis setzten die Ju 88 modifiziert als Fernbomber, Torpedobomber, Minenleger, See- oder Fernaufklärer, zur Wetterbeobachtung, als Zerstörer, Nachtjäger, Panzerjäger oder als Tiefangriffsflugzeug ein.