Ostseebad Binz will den Preis für tägliche Kurtaxe 2024 erneut anheben

Binz will erneut die tägliche Kurtaxe erhöhen, von 2,80 € auf 3,40 €

Die Ostseezeitung berichtet, dass das Ostseebad Binz plant, ganzjährig eine Kurabgabe von 3,40 Euro pro Tag von seinen Gästen zu erheben. Damit würde Binz zum Spitzenreiter der Kurtaxen in Mecklenburg-Vorpommern werden.

Geplante Erhöhung der Kurabgabe im Ostseebad Binz

Die Kurtaxe spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Sauberkeit im Ostseebad, und soll nun scheinbar auch das Besucherklientel säubern. Urlauber oder Einwohner, die sich die Binzer Kurtaxe nicht leisten können oder möchten, mögen sich in anderen Orten und Stränden umsehen. Binz ist sicherlich schön und besuchenswert, aber auch andere Mütter haben hübsche Töchter.

Auf der Insel Rügen finden sich selbstverständlich auch andere hübsche Orte, an denen die Kurtaxe entweder geringer ausfällt oder überhaupt nicht erhoben wird. Wer nach kurtaxefreien Alternativen sucht, kann eine Liste auf der Website https://www.ruegenmagic.de/kurtaxefreie-ferienwohnungen-auf-ruegen.html finden.

Es bleibt abzuwarten, wie die Einführung dieser neuen Kurtaxe die Tourismuslandschaft in Binz beeinflussen wird und ob sich Besucher vermehrt für die kurtaxefreien Optionen auf der Insel Rügen entscheiden werden.

5 Gedanken zu „Ostseebad Binz will den Preis für tägliche Kurtaxe 2024 erneut anheben

  1. userAxel

    Nach dem Tourismusausschuss hat sich auch die Binzer Gemeindevertretung für die Erhöhung der Kurabgabe von derzeit 2,80 Euro auf 3,40 Euro ausgesprochen. Aber es ist nicht nur die Erhöhung der Kurtaxe, sondern auch folgenden Ausgaben steigen an:

    • die Umsatzsteuer für Gas und Fernwärme steigt 2024 von 7 auf 19 Prozent

    • die Umsatzsteuer für Besuche in Restaurants und Cafés wird 2024 von 7 auf 19 Prozent erhöht

    • 2024 wird der CO2-Preis von 30 Euro auf 40 Euro pro Tonne angehoben, somit wird das Tanken, Heizen und wohl alle anderen Transportmittel dementsprechend teurer

    • die Erhöhung der Mautpflicht für Lkw kam bereits vor wenigen Tagen, wird auf die Endverbraucher abgewickelt

    • der Zusatzbeitrag bei Krankenversicherungen steigt je nach Kasse von 1,6 auf vermutlich 1,7 Prozent

    Lassen wir uns überraschen, was da noch alles kommt 🙁

  2. userLiane Peters

    Axel, hier geht es um die Kurabgabe und nicht um andere Erhöhungen.
    Ich wohne in Binz und begrüße die Erhöhung!! Dafür könnte ich hundert Gründe aufführen, was den Rahmen sprengen würde!

  3. userHubert Müller

    Ich war über Silvester auf Rügen im schönen Thiessow. Dort zieht es uns, und im Sommer auch unsere Enkel immer wieder hin. – Doch siehe da: selbst über den Jahreswechsel werden dort Kurabgaben wie in der Hauptsaison erhoben. Danke auf diesem Wege den wackeren Restaurants, die in dieser Zeit durchhalten!
    Nun denken viele Orte auf Rügen über die Erhöhung der Kurabgabe nach. Wir sind alte Rügenfans noch aus DDR-Zeiten; das nennt man treu. Die wunderbare Natur ist das beste Lockmittel!
    Doch nun werden mancherorts nicht nur immer mehr Orte durch offenbar zügellose Bautätigkeiten verschandelt und in ihrer Eigenart beschädigt, nicht zu denken an die damit verbundenen ökologischen Schäden und die starke Beeinträchtigung des Landschaftsbildes. Nun also auch noch höhere Kurabgaben! Eine für die dafür Verantwortlichen beschämende Entwicklung! Wir überlegen nun schweren Herzens, wie wir auf diesen Trend, uns Urlauber immer mehr Geld im Voraus aus der Tasche zu ziehen, reagieren sollen. Familien mit Kindern wird es damit immer schwerer gemacht, über einen schönen Ostseeurlaub überhaupt nachzudenken. Gibt es wirklich keine Partei in dieser Region, die sich diesem Thema in realistischer und überzeugender Weise annehmen will?

  4. userAxel Artikelautor

    Angenommen, Sie planen einen Urlaub, und plötzlich wird die Gebühr für Ihren Aufenthalt, also die Kurtaxe, erhöht. Das könnte bedeuten, dass Sie weniger Geld für andere Dinge während Ihrer Reise haben, wie beispielsweise Essen gehen oder Eintrittsgelder für Museen, Ausflüge, usw.
    Die von mir genannten Preissteigerungen (in den in meinem Post genannten Bereichen) spielen schon bei vielen Bürgern eine Rolle, sofern man einen Urlaub plant.

    Das Problem dabei ist, dass viele Menschen bereits Schwierigkeiten haben, mit den steigenden Lebenshaltungskosten klarzukommen. Wenn die Kosten für den Urlaub durch eine höhere Kurtaxe steigen, könnte das die finanzielle Belastung noch verstärken. Wie den sozialen Medien zu entnehmen ist, werden einige Binzer-Stammgäste Ausschau nach kostengünstigeren Urlaubszielen halten.

    Außerdem werden lokale Unternehmen im Tourismussektor bereits mit höheren Betriebskosten konfrontiert. Eine zusätzliche Erhöhung der Kurtaxe könnte ihre finanzielle Situation weiter verschärfen, und das könnte sich negativ auf die lokale Wirtschaft auswirken. Insgesamt könnten höhere Kurtaxen nicht nur für Reisende, sondern auch für die örtliche Bevölkerung negative Auswirkungen haben. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, wie solche Entscheidungen die Menschen und die Wirtschaft beeinflussen können, besonders wenn viele derzeit bereits mit finanziellen Herausforderungen zu kämpfen haben.

  5. userThüringer

    Wir kommen seit über 30 Jahren auf die Insel Rügen und nach Binz. Da werden die Worte des amtierenden Bürgermeisters aus einem Interview mit ihm doch wahr….dort sagte er sinngemäß, mehr Klassen, nicht mehr Masse. Wer das Nachsehen hat dadurch dürfte klar sein. Es ist der Arroganz zu wünschen das sich das eines Tages hoffentlich rächen wird. Kein Wunder, auch solche Maßnahmen tragen zur gesellschaftlichen Spaltung bei. Wobei zu erwähnen ist, dass sich auch größere Städte in gleicher oder ähnlicher Form an diesem „Kuchen “ gern und kräftig bedient. Im Altertum nannte man es Wegezoll oder so ähnlich. Warum alte Zeiten nicht wieder aufleben lassen. Unerträglich einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert