Bauarbeiten bremsen den Rasenden Roland aus: Verkehrseinschränkungen bei der Rügener Schmalspurbahn

Historische Zugverbindung auf Rügen im März vorübergehend beeinträchtigt

Rasender Roland Einfahrt Posewald

Rasender Roland Einfahrt Posewald

Der Rasende Roland auf der Insel Rügen ist nicht nur ein gewöhnlicher Zug, sondern eine regelrechte Institution. Einheimische und Touristen gleichermaßen verlassen sich auf diese deutschlandweit bekannte Bahn, die als eine der Lebensadern der Ostsee-Insel gilt und einen festen Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs darstellt. Doch im März wird der Rasende Roland, der normalerweise mit einer Geschwindigkeit von etwa 30 Kilometern pro Stunde über die Insel Rügen fährt, vorübergehend ausgebremst, da erneut Gleisbauarbeiten anstehen.

Schienenersatzverkehr und Bauplan

Die anstehenden Bauarbeiten, die sich auf etwa 300 Meter Gleise bei Serams konzentrieren, bedeuten für Touristen und Einheimische eine Umstellung auf Schienenersatzverkehr. Während des Zeitraums vom 4. März bis zum 15. März werden bestimmte Haltepunkte und Bahnhöfe nicht vom Rasenden Roland angefahren, stattdessen erfolgt der Transfer mit Bussen. Es gibt jedoch Ausnahmen für bestimmte Fahrten, die von den Einschränkungen nicht betroffen sind. Die genauen Details des Schienenersatzverkehrs und des Bauplans sind auf der Website der Rügenschen BäderBahn einsehbar.

Zeitpunkt der Bauarbeiten

Interessanterweise finden diese Bauarbeiten außerhalb der üblichen Ferienzeiten statt. Dies wurde bereits im November deutlich, als Gleisbauarbeiten für den Anschluss an die neue Betriebswerkstatt durchgeführt wurden. Der kaufmännische Leiter der Schmalspurbahn, betonte damals die Vorteile dieser Zeitperiode, in der weniger Touristen auf der Insel sind und die Ferien vorüber sind. Auch dieses Mal wurden die Bauarbeiten außerhalb der Ferienzeit geplant. Obwohl einige Bundesländer erst am 18. März offiziell in die Osterferien starten, könnten bereits am 15. März die ersten Feriengäste auf der Insel eintreffen – genau zu dem Zeitpunkt, an dem die Bauarbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein sollen.

Die vorübergehenden Einschränkungen mögen für manche Reisende eine Unannehmlichkeit darstellen, doch sie sind notwendig, um die langfristige Funktionalität und Sicherheit dieser historischen Schmalspurbahn zu gewährleisten. Es bleibt zu hoffen, dass die Bauarbeiten planmäßig verlaufen und der Rasende Roland bald wieder uneingeschränkt seine Fahrt über die malerische Insel Rügen aufnehmen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert