Archiv für den Autor: Axel

Großes Bahnhofsfest in Putbus am 25.05. und 26.05.2024

Eröffnung der neuen Betriebswerkstatt der Rügenschen BäderBahn und Eisenbahnerlebnislandschaft

Großes Bahnhofsfest in Putbus: Eröffnung der neuen Betriebswerkstatt der Rügenschen BäderBahn und Eisenbahnerlebnislandschaft

Großes Bahnhofsfest in Putbus am 25.05. und 26.05.2024

Am 25. und 26. Mai 2024 findet in Putbus ein besonderes Ereignis statt: Die neue Betriebswerkstatt der Rügenschen BäderBahn (RüBB) und der erste Teil der Eisenbahnerlebnislandschaft öffnen ihre Türen. Das große Bahnhofsfest lädt Eisenbahnfans und Familien ein, die faszinierende Welt des „Rasenden Rolands“ zu entdecken.

Feierliche Eröffnung und prominente Gäste

Die offizielle Eröffnung erfolgt am Freitag, den 24. Mai 2024. Ines Jesse, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit MV, Kay Kreisel, Geschäftsführer der Pressnitztalbahn, und Landrat Dr. Stefan Kerth werden symbolisch die erste Ausfahrt der Lokomotiven aus der neuen Betriebswerkstatt begleiten.

Neue Werkstatt des Rasenden Rolands

Neue Werkstatt des Rasenden Rolands

Erlebnistage für die ganze Familie

Das Festprogramm am 25. und 26. Mai 2024 bietet von 10:00 bis 17:00 Uhr eine Vielzahl an Aktivitäten. Besucher können die Eisenbahnerlebnislandschaft erkunden, an Führungen teilnehmen und Draisinen- sowie Lokmitfahrten erleben. Zudem gibt es Sonderzugfahrten mit Traditionszügen zwischen Putbus und Binz sowie historische Fahrten auf der Strecke Bergen auf Rügen – Putbus – Lauterbach Mole.

Einblicke in die Geschichte und moderne Technik

Die Eisenbahnerlebnislandschaft in Putbus wurde mit dem Ziel errichtet, die Geschichte der dampfbetriebenen Schmalspurbahn lebendig zu halten und die Infrastruktur zu verbessern. Die Besucher können historische Schmalspurbahnen des „Rasenden Roland“ hautnah erleben und mehr über die Pflege und Erhaltung dieser technischen Denkmäler erfahren.
Die neue Betriebswerkstatt, gebaut von der RüBB, bietet moderne Instandhaltungsmöglichkeiten für die historischen Fahrzeuge. Hier können bis zu vier Dampflokomotiven gleichzeitig gewartet werden. Die integrierte Metallbearbeitungswerkstatt umfasst Schweißerei und Gießerei, und auch der normalspurige Nahverkehrstriebwagen der Pressnitztalbahn kann hier untergestellt werden.

Historisches Flair und moderne Infrastruktur

Der Landkreis Vorpommern-Rügen investierte rund 3,5 Mio. € in die Eisenbahnerlebnislandschaft, gefördert durch das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern mit etwa 10 Mio. €. Von 2021 bis Ende 2023 entstanden Wasserturm, Wagenhalle und Teile der Außenanlagen, die sich an den historischen Gebäuden orientieren und das Bahnhofsensemble vervollständigen.

Highlights der neuen Betriebsanlagen

Die zweispurige Wagenhalle des Rasenden Rolands

Die zweispurige Wagenhalle des Rasenden Rolands

Wagenhalle: Die zweigleisige Abstellanlage schützt die historischen Fahrzeuge und bietet eine moderne Waschanlage. Eine barrierefreie Aussichtsplattform ermöglicht einen Blick über den Bahnhof Putbus und die Betriebsabläufe.

Wasserturm Rasender Roland

Wasserturm Rasender Roland


Wasserturm: Nach historischem Vorbild erbaut, versorgt der Turm die Dampfloks mit Speisewasser und kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Gleisanlagen: Die modernisierten Gleisanlagen umfassen das „Museumsgleis“, auf dem historische Fahrzeuge präsentiert werden. Neue Besucherparkplätze und -fahrradstellplätze sowie attraktive Zugänge zu den Zügen sorgen für eine gesteigerte Attraktivität des Bahnhofs.

Sassnitzer Möwen greifen Besucher an

Der Kampf gegen die hungrigen, agressiven Möwen von Sassnitz

Angriffslustige Möwen in Sassnitz auf der Jagd nach Fischbrötchen

Angriffslustige Möwen in Sassnitz auf der Jagd nach Fischbrötchen

In Sassnitz auf der schönen Insel Rügen herrscht Unruhe. Doch nicht etwa wegen eines Sturms oder einer anderen Naturkatastrophe, sondern wegen einer Gruppe von gefiederten Störenfrieden, die sich zu wahren Raubtieren entwickelt haben. Die Möwen von Sassnitz sind berüchtigt dafür, Menschen zu bedrängen und anzugreifen, nur um an ihre geliebten Fischbrötchen zu gelangen. Ja, Sie haben richtig gehört – die einst so majestätischen Meeresvögel haben einen gefräßigen Appetit entwickelt, der sogar die unbedarftesten Besucher der Küste in Bedrängnis bringt. Ich berichtete am am 28.11.2022 vom geplante Fütterungsverbot für Möwen in Sassnitz, das mittlerweile umgesetzt wurde, aber die Möwen nicht von Ihren Raubzügen abhält.

Angriff der Möwen

Angriff der Möwe von hinten

An den malerischen Räucher-Fischkuttern des Sassnitzer Stadthafens ist die Situation besonders prekär geworden. Besucher, die nichtsahnend mit einem Fischbrötchen in der Hand am Kai entlangschlendern, werden schnell zur Zielscheibe der angriffslustigen Möwen. Kaum hat man sich versehen, schon ist der köstliche Snack vom Schnabel eines gefiederten Piraten entrissen worden.

Um diesem wachsenden Problem Einhalt zu gebieten, hat die Gemeinde Sassnitz drastische Maßnahmen ergriffen. Ende Februar 2023 erging ein offizielles Verbot, Möwen im Stadtgebiet zu füttern. Bürgermeister Leon Kräusch verkündete diese Entscheidung mit der Begründung, dass das Füttern der Möwen nicht nur zu einer Belästigung der Besucher führe, sondern auch ökologische Probleme verursache. Wer sich nicht an dieses Verbot hält, riskiert eine saftige Geldstrafe von bis zu 5.000 Euro.

Interessanterweise ist Sassnitz nicht die erste Stadt an der Ostsee, die zu solch drastischen Maßnahmen gegriffen hat. Bereits 2021 erließ Stralsund ein ähnliches Verbot, um die zunehmende Aggressivität der Möwen einzudämmen. Und auch andere Küstenorte wie Warnemünde haben ähnliche Regelungen eingeführt, um die gefräßigen Vögel in Schach zu halten.

Doch woher kommt diese unersättliche Gier nach Fischbrötchen? Einige Diskussionsteilnehmer in diversen Foren weisen darauf hin, dass es oft die Besucher selbst sind, die die Möwen mit Futterresten anlocken. Denn eins ist klar: Möwen leiden keinen Hunger. Das Füttern dieser Vögel kann nicht nur zu unangenehmen Zwischenfällen führen, sondern auch unerwünschte Gäste wie Ratten anlocken.

Es ist also an der Zeit, das Verhalten gegenüber den Möwen zu überdenken. Statt sie mit Leckerbissen zu locken, sollten wir lernen, sie in Ruhe zu lassen und ihre natürliche Umgebung zu respektieren. Möwen sind faszinierende Kreaturen der Küste, aber wenn wir nicht vorsichtig sind, könnten sie bald zu einer echten Plage werden.

Angetriebene Funkboje am Ostseestrand Baabe verschwunden! [Gefunden]

Wir benötigen Eure Hilfe beim Auffinden einer Funkboje, die am Ostseestrand Baabe angetrieben wurde.

Update: Die Funkboje wurde gefunden, mehr dazu am Ende des Beitrags.

Einsetzpunkt der vermissten Funkboje an der Seebrücke Sellin

Einsetzpunkt der vermissten Funkboje an der Seebrücke Sellin

Mich erreichte heute Vormittag folgende E-Mail:

„Hallo Herr Schuldt,
ich bin im Internet auf Ihren Blog gestoßen und versuche mein Glück mit einem wahrscheinlich etwas seltsam klingenden Anliegen.

Wir haben am Donnerstag bei Westwind in Sellin eine Flaschenpost der Ostsee anvertraut. Diese Flaschenpost ist aber etwas „modernisiert“, sprich sie hat GPS und Mobilfunk an Board und wird mit Hilfe eines Solarmoduls mit Strom versorgt.

Dummerweise hat von Freitag auf Samstag der Wind sehr stark aus Ost gepustet und so ist die Flaschenpost wieder auf Rügen gelandet. Und zwar nicht weit entfernt von Göhren. Dort liegt sie jetzt am Strand. Ich kann sie persönlich nicht abholen, weil wir mittlerweile wieder in unserem Heimatort Nürnberg sind.

Ich suche jetzt jemanden der Spaß an so etwas hat und mir entweder die Flaschenpost zusendet oder -was noch besser wäre- bei Westwind nochmals dem Meer anvertraut.
Sind Sie so jemand oder kennen Sie vielleicht jemanden? Ich schicke Ihnen mal ein Foto und einen Screenshot der Reise zu.

Grüße aus dem Süden
P. M.“

Route der Funkboje

Route der Funkboje

Natürlich war ich gespannt und bot sofort meine Unterstützung an. Pünktlich um 09:00 Uhr machte ich mich auf den Weg zum Ostseestrand Baabe. Nach einem 20-minütigen Fußmarsch erreichte ich die vermeintliche Position der Funkboje gemäß den GPS-Daten. Leider stellte ich fest, dass die Boje nicht mehr dort war. Somit konnte ich dem Besitzer keine positive Nachricht übermitteln. Kurz darauf erreichte mich folgende E-Mail:

„Hallo Herr Schuldt, laut den Daten sieht es so aus, als ob jemand gestern Abend die Flaschenpost gefunden hat und etwas weiter am Strandweg deponiert hat. Bis 7.00 war sie da dann dort, dann hat sie vermutlich jemand mitgenommen und leider so wegepackt dass keine Mobilfunkverbindung mehr zustande kommt. Mal sehen, ob ich noch mal was von ihr höre…
Danke jedenfalls für Ihre Mühe.“

Die vermisste Funkboje vom Ostseestrand Baabe

Die vermisste Funkboje vom Ostseestrand Baabe

Falls jemand weiß, wo die Funkboje abgeblieben ist oder sie vielleicht sogar selber gefunden hat würden wir uns freuen, wenn Sie sich bei uns melden oder eine Nachricht an die auf der Funkboje hinterlegte E-Mailadresse schicken.

Danke

Update 22.04: Die vermisste Funkboje konnte gefunden werden

Die gefundene Funkboje

Die gefundene Funkboje

Gestern erhielt ich von einem Facebook-Bekannten den Tipp, mich doch an die Kurverwaltung von Baabe zu wenden, was ich dann auch tat. Heute Morgen bekam ich eine E-Mail von der Kurverwaltung Baabe mit dem Hinweis, dass die Funkboje gefunden wurde und ich sie abholen könne. Mitarbeiter der Kurverwaltung hatten die Boje an der Strandpromenade gefunden und zum Entsorgen mitgenommen. Leider wurde die Funkboje offenbar beim Entsorgen etwas beschädigt, sodass der Entwickler sie reparieren muss.

Für technisch Interessierte: Der Entwickler dieser Funkboje wollte einen 4G-Coverage-Test durchführen, um die Abdeckung des 4G-Funksignals im Bereich der Ostsee zu überprüfen. Die Funkboje ist mit einem Solarmodul, einem GPS-Empfänger und einem Mobilfunksender ausgestattet, der in Intervallen die Position der Boje übermittelt.

Eine kleine Strandwanderung von der Seebrücke Binz bis zum Steinstrand unterhalb der Teufelsschlucht

Ein kleine Wanderung mit tollen Aussichten auf das Ostseebad Binz, der Binzer Bucht, der Kreideküste und der Ostsee


Ihr möchtet gerne dem quirligen Ostseebad Binz entfliehen? Dann habe ich den perfekten Vorschlag für euch: eine entspannte Strandwanderung von der Seebrücke Binz bis zu den steinigen Ufer unterhalb der Teufelsschlucht.

Bevor ihr jedoch eure Wanderschuhe schnürt, lasst uns über die bevorstehende Wanderroute sprechen. Während ihr einen Teil des Waldgebietes Granitz durchquert, solltet ihr bedenken, dass dieses Gebiet seit 1991 zum „Biosphärenreservat Südost-Rügen“ gehört. Es ist wichtig, die Regeln dieses geschützten Gebiets zu respektieren. Sobald ihr den Granitz-Wald verlasst, erwartet euch ein malerischer Steinstrand mit feinen Sandabschnitten zwischen zerklüftetem Gelände. Hier könnt ihr fernab vom Trubel von Binz die Ruhe der Natur in vollen Zügen genießen.

Blick vom Steinstrand zur Kreideküste

Blick vom Steinstrand zur Kreideküste

Für dieses Abenteuer sind robuste Schuhe ein Muss, da ihr auf dem steinigen Strand und gelegentlich auf wurzeligen und feuchten Pfaden unterwegs sein werdet. Aber keine Sorge, die Belohnungen überwiegen bei weitem den Aufwand. Bilderbuchausblicke auf die Binzer Bucht (offizieller Name: Prorer Wiek), die Seebrücke Binz, die Kreideküste bei Sassnitz und natürlich die Weite der Ostsee erwarten euch.

Hochuferweg zwischen den Ostseebädern Binz und Sellin

Hochuferweg zwischen den Ostseebädern Binz und Sellin

Wenn ihr eure Reise verlängern möchtet, empfehle ich euch, entlang des Hochuferweges weiterzugehen, um noch atemberaubendere Panoramen zu erleben. Von der Teufelsschlucht bei Binz sind es ungefähr 6 Kilometer zum benachbarten Ostseebad Sellin. Dort werdet ihr von der bezauberndsten Selliner Seebrücke begrüßt.

Also, packt eure Sachen, schnürt eure Schuhe und begebt euch auf eine unvergessliche Reise durch die unberührten Schätze der Natur!

PS: Natürlich freue ich mich Kommentare von Leuten, die diese Strecke vom Ostseebad Binz auch schon gewandert sind.

Rügen-Fähre nach Sturmflutschäden: Start Ende April

Die Rückkehr der Rügenfähre: Fährverbindung zwischen dem Festland und Rügen nach den Folgen der Naturgewalt wird reaktiviert

Fährverbindung zwischen dem Festland und der Insel Rügen

Fährverbindung zwischen dem Festland und der Insel Rügen

Nach den schweren Sturmflutschäden des vergangenen Jahres steht die Fährverbindung zwischen dem idyllischen Fischerdorf Stahlbrode und Glewitz auf der Insel Rügen kurz vor seiner Wiederaufnahme.

Die Fähre der „Weißen Flotte“ verbindet seit Generationen Stahlbrode und Glewitz in einem saisonalen Pendelverkehr, der üblicherweise von Ostern bis Oktober operiert. Doch nach den verheerenden Auswirkungen einer Sturmflut im letzten Herbst, die den Anleger in Stahlbrode schwer beschädigte, wird der diesjährige Fährverkehr erst am 26. April aufgenommen und bis zum 3. November täglich stattfinden.

Die Vorbereitungen für die Saison 2024 gestalteten sich aufgrund der beträchtlichen Schäden durch die Sturmflut als herausfordernd. Ein Schaden von etwa 150.000 € allein im Bereich des Anlegers musste behoben werden, bevor der Fährbetrieb wieder aufgenommen werden konnte. Glücklicherweise geschah dies gegen Ende der Saison, was die Auswirkungen auf den laufenden Betrieb minimierte, da die Fähre traditionell im Winter pausiert.

Ab 26.04.2024 soll die Fähre wieder zwischen dem Festland und Rügen verkehren

Nachdem die Schäden nun behoben sind, steht dem Start in die Saison nichts mehr im Wege. Die erste Abfahrt ist für den 26. April geplant, was bedeutet, dass zu Ostern noch keine Überfahrt möglich ist. Die Fahrtzeit zwischen Stahlbrode und Rügen beträgt normalerweise etwa 15 Minuten, was sie zu einem attraktiven Ausflugsziel macht.

Ab Ende April wird es wieder 17 Fahrten täglich geben, die die beiden Orte verbinden. Die erste Tour startet um 7.00 Uhr morgens von Stahlbrode aus, gefolgt von einer Abfahrt um 7.20 Uhr von Glewitz in Richtung Stahlbrode. Die letzte Fähre des Tages verlässt Stahlbrode um 18.40 Uhr und Glewitz um 19.00 Uhr.

Was kostet die derzeitig Überfahrt mit der Fähre?

Die Kosten für eine Überfahrt variieren je nach Fahrzeugtyp und Gewicht. Fahrzeuge bis zu 30 Tonnen reichen von sieben € bis 34,50 €. Motorräder werden mit 5.00 € berechnet, Fahrräder mit 2.00 € und Reisebusse mit bis zu 58,00 €, je nach Gewicht. Kinder zwischen vier und elf Jahren zahlen 1,80 €, während Erwachsene 2,00 € für die Überfahrt bezahlen müssen.

Alle Angaben ohne Gewähr.