Bernsteinfieber im Winter am Binzer Strand

Am 06. Januar war es endlich wieder soweit, der erste Aufenthalt für 2013 in Binz auf Rügen stand bevor. Unserer Hoffnung auf Sturm aus Ost und hohe Wellen standen die Bilder, der auf dem heimischen PC aufgelegten Webcam vom Fischerstrand entgegen. Diese zeigten seit Wochen die Ostsee glatt wie ein Spiegel 🙁 .
Egal, es wird schon, dachten wir, schließlich lagen ja 9 Tage Aufenthalt vor uns.
Die ersten 5 Tage verliefen dann leider wie auf der Webcam. Kein Lüftchen und wenn, dann nur aus Westen. Vermutlich wird sich aber auch niemand außer uns einen anständigen Sturm und ordentlich Wellen gewünscht haben ;-).

Optimal Bedingungen für die Bernsteinsuche am Binzer Strand - das aufgewühlte Meer.

Optimal Bedingungen für die Bernsteinsuche am Binzer Strand – das aufgewühlte Meer.

Doch dann wurde unser Flehen wohl doch noch erhört. 3 Tage blies er aus NO, dann aus Ost. Die Wellen erreichten sogar den Dünenfuß am Binzer Strand und die Hoffnung auf fossiles Baumharz und Treibholz keimte wieder auf.

Das Meer reicht bis an die Dünen des Binzer Fischerstrandes

Das Meer reicht bis an die Dünen des Binzer Fischerstrandes

Kaum beruhigte sich die See ein wenig, ging es los. Mit Watstiefeln und Kescher bewaffnet, stiefelte ich bestimmt 4 Std. (gefühlte 12) durch das 2 Grad warme Wasser, während meine Frau Regina die von mir an den Strand gekescherten Algen- und Rollholzberge durchwühlte.

Bernsteinfang am Binzer Strand im Januar 2013

Bernsteinfang am Binzer Strand im Januar 2013

Am Abend war die Ausbeute für die bewegten Kubikmeter dann allerdings wieder etwas ernüchternd: 80gr Bernstein, vom Krümel bis zur Größe eines 2 Euro-Stück. Eine kleine Kuriosität habe ich aber auch aus dem Wasser befördert. Ein Ohrhänger mit echtem Bernstein (mit glühender Nadel getestet)!
Obwohl die Bernstein-Ausbeute recht mager war, haben wir diesen Tag (die anderen natürlich auch) genossen, konnten auch noch ein wenig Treibholz sammeln und uns dann am 15.01. wieder auf den Heimweg machen.
Die nächste Binz-Tour ist für März geplant und bis dahin müssen die Bilder der Webcam reichen…………

Dieser Beitrag wurde am von in Insel Rügen veröffentlicht. Schlagworte: , , , , . Die letzte Änderung war am .
user

Über Carsten

Wir, Regina und ich (beide +- 50 Lebensjahre) wohnen in Hannover und waren zum ersten Mal 2002 in Binz auf Rügen. Hier gefällt es uns so gut, dass es inzwischen viele, viele Besuche waren. Bei jedem unserer Aufenthalte, halten wir es wie unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler. Wir "jagen" Bernstein und sammeln Treibholz. Die Fundstücke werden anschließend bewerkelt, bis daraus Gegenstände mit maritimen Flair, wie Treibholzteelichter und Bernsteinthermometer entstehen. Wir hoffen, dass wir auch noch in Zukunft oft auf diese schöne Insel kommen und unserem Hobby nachgehen können.

13 Gedanken zu „Bernsteinfieber im Winter am Binzer Strand

  1. userAndré

    Da muss man schon hart drauf sein bei der Kälte und den Bildern nach zu urteilen . Aber immerhin 80 Gramm. Was macht ihr denn sonst für Beute in 4 Stunden, wenn das “mager” ist?

    Den Fischerstrand hab ich letzten Sommer auch mal wieder besucht. Der Wald dort ist prima zum Wandern. Es gibt idyllische Stellen auf den Höhen, von denen man den ganzen Strand beobachten kann. Wird Zeit, dass es wieder Sommer wird!

  2. userCarsten

    hey Andre´,
    eines steht fest, im Sommer überhaupt 80 gr. zusammen zu kriegen….viel Glück ;-). Wenn dich das Thema interessiert, dann klick dich doch hier im Blog einfach mal durch das Thema Bernstein…..stehen einige gute Infos drinn. Und guck dir hier mal das “Rügener-Bernstein-Thermometer” an….
    Inzwischen haben sich auch schon einige Fotos von uns angesammelt, die Axel hier veröffentlicht hat. Ist ne tolle Sache für “Gleichgesinnte”, dieser Blog. Ansonsten aber einen schönen Aufenthalt im Sommer, wir schlagen im März wieder auf und zu!!! 😉
    Grüße aus Hannover

  3. userAxel

    Nach ca. 45 Minuten Spaziergang am Proraer Strand bei Binz fand ich diese Bernsteine.

    Bernsteinfund vom 31.01.2013 am Strand Prora

    So wie es aussieht, dürften Bernsteinsucher auch in den nächsten Tagen erfolgreich sein, da die Eisschicht über dem angeschwemmten Strandgut auftaut und man mit etwas Glück das Gold der Ostsee finden kann 🙂 .

  4. userChristian Hoffmeister

    Ich erinnere mich noch dunkel an die Zeit, als mich das “Bernsteinfieber” zum ersten mal gepackt und in seinen Bann gezogen hat. Es ist mittlerweile sicher schon mehr als 20 Jahre her, dass mein Vater und ich das letzte mal loszogen um das begehrte Ostseegold von den Stränden Rügens zu bergen.

    Schnelle Informationsbeschaffung, Aneignung von Wissen zum Thema Bernstein und Tipps von Profis aus erster Hand, waren damals deutlich schwieriger zu bekommen als heutzutage mithilfe des Internets. Das hatte zur Folge, dass wir hauptsächlich durch bestechende Erfolglosigkeit glänzten und irgendwann geriet die Faszination Bernstein für mich dann auch in Vergessenheit.

    Unser größter Bernstein vom Strand GloweUnser größter Bernstein vom Strand Glowe

    Erst letzte Woche brach das “Jagdfieber” erneut aus. Eigentlich hatten meine Frau und ich vor, zum Angeln nach Rügen zu kommen. Ein Blick auf den Wetterbericht zeigte jedoch, dass daraus wohl nichts werden wird.
    Da wir trotzdem auf jeden Fall auf die Insel wollten, wurde kurzerhand ein Alternativprogramm bestimmt und die Wahl fiel auf Bernsteine suchen und unter Umständen vielleicht sogar finden.

    Mit vielen Infos und grauer Theorie im Gepäck, ging es dann jeden Tag an den Strand. Am letzten Tag unseres Aufenthaltes ließ der Sturm merklich nach und meine Beharrlichkeit und das frühe Aufstehen an diesem Morgen wurde tatsächlich mit den ersten selbst gefundenen Bernsteinen belohnt. Mein erster gefundener Bernstein sollte auch gleich der mit Abstand größte des Tages bleiben. Er lag unweit des Spülsaumes direkt auf dem angeschwemmten Seegras. Die Freude über den Fund war wahnsinnig Groß und es folgten noch einige mehr in den darauffolgenden Stunden.

    Tagesergebnis unserer Bernsteinsuche vom Strand GloweTagesergebnis unserer Bernsteinsuche vom Strand Glowe

    Für uns war die “Schatzsuche” ein tolles Erlebnis und mich persönlich hat dass Bernsteinfieber, wie zuletzt vor 20 Jahren, wieder voll gepackt.

  5. userAxel

    Willkommen im “Club der Bernsteinjäger der Insel Rügen” und natürlich Gratulation zu diesen tollen Bernsteinfund! Es sind sehr schöne Exemplare. Ja… wenn einen das Bernsteinfieber erst einaml packt… zzz. Bis Anfang Mai stehen die Chancen nicht schlecht, weitere Bernsteine an Rügens Ostsee-Küste zu finden. Gerne stellen wir auch Ihre Bernsteinfunde der Insel Rügen in unserem Blog vor.

  6. userchristian

    Guten Abend!
    Vielen Dank fùr die Willkommensgrüße und die Veröffenntlichung. Ich habe direkt mal geeignetes Schleifpapier besorgt und werde die Tage anfangen die Steine zu bearbeiten. Desweiteren bekomme ich ein Mikroskop mit eingebauter Kamera weil ich in den beiden größten Steinen mehrere Inklusen entdeckt habe aber nicht erkennen kann worum es sich genau handelt. Finde das super-spannend und bin ganz gespannt was ich zu Tage fördern kann. Wenn das Mikroskop funktioniert und es euch interessiert, reiche ich gern Bilder der Inklusen in Großaufnahme nach.
    Ein schönes Wochenende euch allen!

  7. userCarsten

    Moin von der Hannover-Binz-Fraktion,
    Glückwunsch auch von uns zu diesem Fund!:-)
    Wir werden heute, den vorletzten Urlaubstag nutzen, um unser “Gesamtgrammgewicht” noch etwas zu steigern. Solche schönen Brocken werden aber sicherlich nicht dabei sein…..auf gehts

  8. userCarsten

    Nochmal moin am letzten Urlaubstag,
    kleiner Tip zum Schleifen: Nassschleifpaier bei 40er, oder 60er beginnend, rauf bis mind. 1000er, zum Schluss mit Zahnpasta (für Raucher), am besten an der Bohrmaschine mit Polierscheiben. Ergebnis fast wie aus dem Laden :-).
    Schönes WE und Grüsse, noch von der Insel

  9. userchristian

    Bin schon fleissig am schleifen 🙂 Habe bis 1200er- Nass alles zuhaus, 4000er (glaub das dürfte dann von der Konsistenz Ähnlichkeit zu Seide aufweisen 😀 ) bekomme ich die Tage zugeschickt. Hauptsächlich interessieren mich ja die Inklusen und weniger der Schmuckfaktor des Steins. Gerade im großen befinden sich massig Einschlüsse, denen ich mich im moment vorsichtig nähere. Bisher konnte ich kleine Käfer, Moos, Farn und sowas ähnliches wie schimmelpilz?? identifizieren.Ein paar weitere Sachen kann ich noch nicht gut genug erkennen. Dann geniesst den letzten Tag und viel Glück beim finden.

  10. Pingback: » Gemeinsame Bernsteinjagd am Ostseestrand von Binz « Rügen Informationen und Plauderecke

  11. userCarsten

    der letzte wunderbare Tag ist fast zu Ende, und die gemeisame Suche mit Axel bildete nochmal einen runden Abschluss dieser schönen Rügentour.
    Genau 550 gr des fossilen Baumharzes sind hängen geblieben. Einen kleinen Bericht und Fotos für Interessierte werde ich nachliefern.
    Gibt es eigentlich schon einen Gruss unter Bernsteinsammlern?? Für uns Angler sag ich Petri Heil……..Vorschläge??:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.