... Alte Kirche in „Nygenkerke“ (Neuenkirchen) zu Ehren von Maria aus Magdala, verkannte Zeugin Jesu; vermutlich zwischen 1380 und 1450 entstanden


Maria-Magdalena-Kirche zu Neuenkirchen Seitenansicht der Kirche Giebelansicht der Kirche Kirche vom Friedhof aus gesehen Kirchfenster Eingang in die Kirche Grabwangen auf dem Friedhof an die Kirche gelehnte Grabwangen Grabstein aus dem Jahr 1880

Was ist das Besondere an der Kirche St. Maria Magdalena in Neuenkirchen auf Rügen?

Die evangelische Kirche Maria-Magdelena in Neuenkirchen liegt im Norden auf der Halbinsel Lebbin. Ungewöhnlich große Findlinge und Feldsteine bilden die unteren Wandteile, der Oberbau der Kirche besteht aus Backsandstein. Dort, am heutigen Haupteingang der Kirche, dem Südportal, befindet sich ein mittelalterliches Weihwasserbecken, das in einen Feldstein getrieben wurde.

Ebenso schlicht wie schön zeigt sich auch das Innere der Kirche, Beständigkeit verkörpert die alt-eiserne Kirchenglocke: Mit Weihung im Jahr 1367 ist die Glocke der Maria-Magdalena-Kirche Rügens älteste Glocke (1901 umgegossen). Sehenswert ist außerdem der Dorffriedhof, der neben der Kirche liegt. Teilweise sehr alte, aber gut erhaltenen Grabstätten und Grabwangen prägen den Platz.

Grabwangen sind alte, regional typische, der Form nach Stelen-artige Grabsteine, oder wissenschaftlicher ausgedrückt: landschaftstypische, d.h. für die klassizistische Sepulkralkultur [Trauer- und Begräbniskultur] Vorpommerns charakteristische Reduktionsvarianten des antikisierenden [nach der Art der Antike gestalteten] Grabcippus [Cippus=lateinisch Spitzpfahl] oder eckigen Grabaltars nach griechischen bzw. römischen Vorbildern. (Kühlmann/Langer, 1994: Pommern in der Frühen Neuzeit. Literatur und Kultur in Stadt und Region)

Welche Geschichte hat die Maria-Magdalena-Kirche in Neuenkirchen?

  • 1318: der Ort der Kirche, Neuenkirchen, wird erstmals urkundlich als Nygenkerke erwähnt (vorher Jamnow durch die Slawen genannt)
  • 1367: Glocke in Neuenkirchen wird geweiht, damit heute die älteste Glocke auf der Insel Rügen, später im Kirchenturm
  • 1380-1450: Bau der Kirche
  • 1650: der Glockenturm, den die Kirche in ihrer ursprünglichen Form besaß, fällt einem Sturm zum Opfer. Er wird später durch das Glockenhaus an der Westseite der Kirche ersetzt
  • 1775: der Bergener Bürgermeister Cracaeus stiftet der Maria-Magdalena-Kirche eine Renaissance-Kanzel, die – 1567 gebaut – ursprünglich der St. Marienkirche in Bergen auf Rügen entstammt
  • 1787: Entstehung des Altars der Kirche
  • 1901: Kirchenglocke wird umgegossen und die Originalinschriften übernommen

Wann ist die Kirche in Neuenkirchen auf Rügen geöffnet?

Um nähere Informationen einzuholen und Kirchenführungen anzumelden, können Sie das Pfarramt direkt kontaktieren.

Wie kann man die Maria-Magdalena-Kirche kontaktieren?

Pfarramt Schaprode
Evangelische Kirchengemeinden Schaprode
Lange Straße 19
18569 Schaprode
Telefon" 038309 / 1363

Wo befindet sich die Kirche Maria-Magdelena in Neuenkirchen auf Rügen?