Bernsteinfund im Sommer auf Rügen

Erfahrene Bernsteinsammler werden etwas verduzt die Überschrift lesen. Im Sommer einen Bernsteinfund?

Auch ich habe nicht schlecht am Telefon gehört, als mir die Familie Kunze von Ihren Bernstein-Funden berichtete. In der letzten Juliwoche dieses Jahres fand die Familie zwischen Binz und Mukran diese nicht unbeachtliche Menge Bernsteine.

Seltener Bernsteinfund im Sommer 2015 an Rügens Küste

Seltener Bernsteinfund im Sommer 2015 an Rügens Küste

Ich wäre beim besten Willen nicht auf die Idee gekommen, in Sommer nach Bernsteinen Ausschau zu halten. Normalerweise findet man Aufgrund des warmen Wassers nur kleine Bernsteinsplitterchen an Rügens Stränden. Aber nicht solche Exemplare im Sommer! Kalt muss es sein, am besten 4 Grad Celsius Wassertemperatur, dann hat Wasser seine größte Dichte und der Bernstein schwebt dann im salzigen Ostseewasser.
Aufgrund des starken Windes und der richtigen Strömung transportierte die Ostsee dieses „Gold des Meeres“ an Rügens Strände. Gratulation, das dürfte Seltenheitswert haben!

14 Gedanken zu „Bernsteinfund im Sommer auf Rügen

  1. Ingo

    Hallo Axel,
    unglücklicher Weise (hätten vielleicht noch ein paar mehr Gramm sein können) waren wir nicht die einzigen die erfolgreich im Juli 15 Bernsteine zwischen Mukran und Prora auflesen konnten und so selten scheint dieser Fund wohl doch nicht zu seihen. Im Oktober 14 recht erfolgreich und im November, Dezember, Februar und April fast Null. Bei obigen Julifoto handelt es sich um 38 gr Material welche alle den Salztest bestanden haben und wie von Axel schon erwähnt ist im Sommer mit mehr Bernsteinsplittern zu rechnen. Glücklicher Weise hat unserer Sohn Steine von mehr als 2 cm Länge gefunden.
    Beste Grüße aus Bautzen

  2. Ingo

    Hallo Axel,
    waren eine Woche auf der Insel und wollten wie in der Theorie beschrieben bei optimalen Bedingungen (starker Wind aus N/O) Steine finden. Die Praxis rief uns wie all die anderen Bernsteinsammler vor Ort aber schnell in die Realität zurück(insgesamt 8 Krümelchen) . An dieser Stelle auch unseren Glückwunsch an Ralf für seinen Superfund. Mal sehen was der November und Dezember bringen. Sollte die Ausbeute wie im Juli sein wäre es o.k.
    Beste Grüße aus Bautzen

  3. Axel Artikelautor

    Hallo Ingo,

    danke für Deinen Zwischenbericht von der „Bernsteinfront“ 🙂 . Das war nur ein kleines Intermezzo der Bernsteine im Oktober… Zwar konnte Ralf mit seinen 55g schweren Bernstein die Messlatte hoch anlegen, aber ansonsten gab es keine weiteren großartige Erfolgsmeldungen der Bernsteinwütigen. Wir hoffen ja, dass wir im November mehr Erfolg beim Bernsteinsammeln auf Rügen haben. Lassen wir uns mal überraschen.

    Gruß Axel

  4. Ralf

    Moin Ingo,
    gib mal eine kurze Vorwarnung, wenn Du wieder auf die Insel fährst.
    Ein kleiner persönlicher Erfahrungsaustausch wie mit Carsten wäre
    bestimmt interessant.
    Im Moment sagen “die Trommeln” gute Bedingungen zwischen Dranske
    und dem Kap Arkona voraus. Habe ich aus sicherer Quelle.
    Bis dann!
    LG
    Ralf

  5. Ralf

    Naaa toll.
    Herzlichen Glückwunsch dem Finder.
    Ich werde zusehen, dass ich ab Mittwoch wieder auf der Insel bin.
    Aber nur, wenn Wind, Wellen und Strömung mitspielen.

  6. Ingo

    Hallo Ralf,
    planmäßig bin ich in reichlich 4 Wochen zum Feiertag (Buß- und Bettag) für ein sehr langes Wochenende auf Rügen. Axel`s neuste Meldung ist schon beachtlich und wir wären froh, wenn wir 420 gramm als Jahresausbeute hätten. Aber wenn man bedenkt, dass der größte auf Rügen dokumentierte Einzelfund ein Gewicht von 1,68 Kg hat, bleibt ja noch ein wenig Luft nach oben. Aber mal im Ernst – Rügen ist immer eine Reise wert und wenn man neben den anderen Aktivitäten auch auf Suche geht und bei der Abreise noch ein paar Bernsteine mitnehmen kann (klappt leider nicht immer) ist dies um so besser.
    Beste Grüße aus Bautzen

  7. Ingo

    Hallo Ralf,
    wollte mich eigentlich erst wieder im November melden. Aber Deine Ankündigung morgen wieder vor Ort zu sein, ließ mich per Webcam heute einen Blick auf den Strand von Binz zu werfen. Jede Menge Strandgut – ob nur Seegras oder Rollholz nicht erkennbar- und doch einige Sucher – ob Axel dabei war ebenfalls nicht erkennbar-. Schon erstaunlich nach welchen Kriterien Du die Insel aufsuchst. In Vorfreude auf Deine Bericht viel Glück.
    Beste Grüße aus Bautzen

  8. Ralf

    Moin Ingo,
    ich beobachte die Wellen- und Strömungsverhältnisse eigentlich täglich.
    Die Daten trage ich in eine Tabelle ein und wenn ich auf Tour war und etwas gefunden habe, kommen diese Informationen ebenfalls in die Tabelle. So ergibt sich über einen längeren Zeitraum ein ganz gutes Bild.
    Wenn das alles nicht hilft, verlasse ich mich auch mal auf mein Bauchgefühl (Bauch habe ich genug).
    Das Ding in Juliusrun war reines Bauchgefühlr. Ich war ja ein paar Tage vorher schon mal da oben und wollte danach ein paar Wochen Pause machen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, ich müsste noch einmal hin. Und da war er dann, mein “Dicker”.
    Leider kam heute mal wieder etwas dazwischen, musste mit meinem Sohn nach Berlin zum Arzt. Jetzt werde ich erst am Donnerstagabend los fahren. Diesmal werde ich mir den Abschnitt zwischen Sellin und Binz etwas genauer ansehen. Danach geht es noch einmal nach Juliusruh. So der Plan.
    Ich berichte, wenn ich zurück bin.
    Bis dann!

  9. Ralf

    Moin liebe Bernsteingemeinde,
    mein Trip nach Rügen war diesmal nicht erfolgreich.
    Am späten Donnerstagabend los gefahren, Wind, Strömung und Wellen waren eigentlich perfekt. Eigentlich.
    Nach mehr als 30km Wanderung an verschiedenen Stränden (Sellin, Binz, Juliusruh) muss ich zugeben:
    diesmal ist außer Spesen nichts gewesen. Trotzdem war die Tour nicht ganz umsonst. Ein paar schöne Landschaftsfotos habe ich auf meine Speicherkarte gebannt. Sonnenaufgang über dem Königsstuhl und
    die Brandnung vor Juliusruh. Alle Daten werden jetzt in die Tabelle übenommen und dann wird wieder gewartet,
    bis die perfekte Wetterlage mich wieder auf die Insel zieht. 🙂

  10. Axel Artikelautor

    Leider ist nicht jeder Tag gleich… Lassen wir es noch etwas kälter werden und etwas mehr pusten… dann dürften es auch wieder mehre Bernsteinfunde geben :-).

  11. Ingo

    Hallo Axel und Ralf,
    es wird kälter und der Wind nimmt zu. Melden uns erst wieder bei Erfolg genau wie im Juli (leider haben dies die anderen Sucher nicht getan). Auch die Suche nach Carstens Bernsteinthermometer im Internet erfolglos. Vielleicht ist zur Zeit nicht genug Grundmaterial vorhanden. Also allen eine erfolgreiche Saison.
    Beste Grüße aus Bautzen

  12. Ingo

    Hallo Axel,
    nicht nur zur Sommerzeit, nein auch im Winter…. Haben den Jahreswechsel auf der Insel verbracht und sind am 31.12. auf Suche gegangen. Haben noch nie so viele Leute in Gummistiefeln bzw. in Watthosen mit Harken am Strand gesehen, welche auf der Suche in den Unmengen an Seegras und Geröllholz waren. Da blieb uns nur der Kescher und dies mit beachtlichem Erfolg und am 01.01. harkten wir selbst und wurden fündig. Nach dem starken Ostwind ging es am 02.01. voller Erwartung wieder zum Strand. Doch das Meer hat sich die Unmengen an Grundmaterial zurück geholt und der Strand war praktisch leer. Aber die Zeit auf der Insel war wie immer sehr schön und wir freuen uns schon auf unseren nächsten Aufenthalt.
    Beste Grüße aus Bautzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *