Buchenwald im Rügener Nationalpark Jasmund wurde zum Welterbe erklärt

Seit Juni 2011 zählt der Buchenwaldbestand des Nationalparks Jasmund laut UNESCO zum Welterbe. Mit einer Größe von rund 3000 Hektar liegt der Buchenwald mitten im „Nationalpark Jasmund“, der selber als kleinster Nationalpark Deutschlands bekannt wurde.

Buchenwald an der Steilküste des Nationalpark Jasmund
Buchenwald an der Steilküste des Nationalpark Jasmund

Jetzt steht der Buchenwald auf einer Stufe mit weltweit bedeutsamen Stätten wie dem Yellowstone Nationalpark, den Galapagos-Inseln oder dem Wattenmeer.
Die UNESCO-Liste des Welterbes verzeichnet weltweit über 900 Natur- und Kulturstätten, wobei Deutschland mit 33 Welterbestätten vertreten ist.

3 Gedanken zu „Buchenwald im Rügener Nationalpark Jasmund wurde zum Welterbe erklärt

  1. Pingback: » Wanderroute auf Rügen zur drittschönsten in Deutschlands gewählt « Rügen Informationen und Plauderecke

  2. userBenning

    Schöne seltene Aufnahme, die Ernst-Moritz-Arndt-Sicht noch mit einer Abgrenzung zum Steilufer hin. Wären mit diesen deutlichen Barrieren vielleicht die zwei tödlichen Abstütze im Jahr 2017 vermeidbar gewesen? Das Foto ist 2011 veröffentlicht, spannende Frage, bis wann gab es diese Umrandung und warum wurde sie nicht erneuert?

  3. userAxel

    Ihre Fragen kann ich Ihnen leider nur teilweise beantworten. Die Kreideküste unterliegt jährlichen Kreideabbrüchen, dass sind normale küstendynamische Vorgänge. Bedingt durch starken Regen und Frost lösen sich besonders im Frühjahr große Mengen des porösen Kreide und führen jährlich zu diesen Kreideabgängen. Wie Sie bei einer Wanderung feststellen werden, gibt es bestimmte Stellen, wo noch ehemalige Geländer von alten Wanderwegen zu sehen sind. Somit wird in unterschiedlichen Abständen die Geländer durch Mitarbeiter des Nationalpark Jasmund erneuert und somit auch alte Wege gesperrt.

    Wie Sie schon erkannt haben, entstand die Aufnahme vor 2011.

    freundliche Grüße
    Axel

    mehr dazu: https://www.ruegenmagic.de/blog/2007/07/03/mittelgrosser-kreideabbruch-an-der-steilkueste-von-ruegen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.