Reisebericht Thailand – Teil 2: Das Karon Beach Resort auf Phuket

Hinweis! Hier finden Sie Teil 1 – Die Anreise nach Phuket

Auf dem Airport Phuket

Auf dem Airport Phuket gelandet, kamen wir noch einmal in den Genuss der Zollkontrolle. Diesmal wurden alle Fluggäste von den Behörden fotografisch erfasst und im Reisepass wurde ein Formular eingeheftet, welches später bei der Ausreise entfernt wurde.

Und nun kommt einer der spannendsten Momente eines Flugpassagiers … Sind unsere Koffer denn auch nach den vielen Zwischenstationen angekommen?

Sie waren es Gott sei Dank ;-). Nachdem wir dann unser Reisegepäck geschnappt hatten, verließen wir den klimatisierten Bereich und begaben uns zum Ausgang.
Im Freien erfasste uns die Hitze dieser thailändischen Region.

Die 35°C lassen fast jedes Kleidungsstück zum Schwamm werden. Jedenfalls war es bei mir so.

Am besagten Ausgang standen schon viele Mitarbeiterinnen diverser Reiseveranstalter und winkten wild gestikulierend mit Namensschildern der zu erwartenden Gäste. Im Hintergrund sah man ebenfalls wild winkende Polizisten, welche auf dem Flughafenvorplatz für Ordnung sorgen sollten.
Nach ca. 3 Minuten fanden wir dann auch unsere Reisebegleiterin, welche noch immer nach einem fehlenden Passagier aufgeregt fahndete. Nach ca. 10 Minuten fragte ich nach, wann es denn eigentlich weitergeht. Auch die mittlerweile auf 5 Personen anwachsende Reisegruppe wurde etwas ungehalten. Und anscheinend hat der liebe Gott mit der guten Frau Einsicht gehabt und so tauchte auch der letzte Passagier bei uns auf.
Dann ging es eigentlich relativ schnell im klimatisierten Minibus über eine mehrspurige Hauptstraße (für Mitteleuropäer etwas konfuse Fahrweise) zu den einzelnen Hotels und Anlagen.

Das Karon Beach Resort auf der Insel Phuket

Nachdem wir vor dem Karon Beach Resort abgesetzt wurden, begaben wir uns in den wirklich geschmackvollen Empfangsbereich des Hotels.
Die gewohnte Begrüßung in anderen Hotelanlagen fiel hier etwas kühler aus. Kein Begrüßungsdrink oder sonst was.
Man übergab uns die Schlüssel zum Hotelzimmer, teilte uns mit, dass in 1,5 Stunden der verantwortliche Mitarbeiter des deutschen Reiseunternehmens uns eine Einführung geben will.

Das Karon Beach Resort in Karon auf der Insel Phuket
Das Karon Beach Resort in Karon auf der Insel Phuket

Nach über 20 Stunden auf den Beinen wollte man eigentlich erst mal die verdiente Ruhe genießen!
Wir waren schon etwas verwundert über diesen Ablauf, denn von anderen Hotelanlagen waren wir etwas anderes gewöhnt.

Dann kam der Zimmerboy und fragte auf welches Zimmer er denn unser Reisegepäck bringen solle. Schlüsselanhänger gezeigt und schon waren wir, ihm brav folgend, in Richtung Zimmer unterwegs.

Als der Zimmerboy uns die Tür öffnete, entschädigte uns der super Ausblick auf den Strand von Karon für alles bis jetzt nicht so Rundgelaufene.

Unser Zimmer im Karon Beach Resort auf der Insel Phuket
Unser Zimmer im Karon Beach Resort auf der Insel Phuket

Es war nun endlich Urlaub, wenn da nicht noch dieses Einweisungsgespräch wäre…

Also bereiteten wir uns in weiser Voraussicht auf dieses Gespräch vor.

Das Hotelzimmer entsprach unseren Vorstellungen aufs Vollkommenste. Auch der angrenzende Balkon mit unverbautem Seeblick lud zum Relaxen und Verweilen ein.

Nach genauem Studium der Hotelunterlagen fiel mir sofort die Preisliste der Hausbar auf. Als alte „All-Inclusiv- Urlauber“ ist sowas natürlich kein haltbarer Zustand ;-). Auch wenn es in Thailand ein paar Anlagen für All-Inclusiv-Urlauber gibt, buchten wir im Vorfeld nur inklusive Frühstück.

Als wir das Zimmer etwas genauer untersuchten, sahen wir nur eine Tablette neben dem Nachttisch auf dem Boden liegen. Um es vorweg zu nehmen: Sollten Sie das Zimmer Nr. 326 im Karon Beach Resort beziehen, schauen Sie mal ruhig in die rechte Ecke hinter dem Nachttisch ;-).

Ansonsten konnten wir dem ersten Anschein nach, nichts Negatives im Zimmer feststellen und begaben uns zum Einweisungsgespräch.

Das Einweisungsgespräch des deutschen Mitarbeiters

Der in unseren Augen kompetente Mitarbeiter des deutschen Reiseunternehmens teilte uns nach einer freundlichen Begrüßung gleich mit, dass er zwar noch die Einweisung mache, aber dass ab Mitte der Woche ein neuer Kollege für uns zuständig wäre.
Nachdem uns der Reiseberater die Hotelanlage vor Ort vertraut machte, schilderte ich Ihm mein Anliegen mit der Hausbar, welche noch innerhalb unseres Gespräches komplett geleert wurde.
Danach erkundigten wir uns nach Ausflügen. Uns wurde mitgeteilt, dass bis zum 01. November (Saisonbeginn in Thailand) die Preise für Ausflüge noch etwas billiger seien.
Also buchten wir für unseren 3. Tag einen Ausflug zu den Phi Phi Islands für 5800 Bath (Bath ist die Landeswährung von Thailand. 1 Euro sind etwa 46 Bath.) was in etwa 125,- € für 2 Personen entspricht. Leider wurden wir im Nachhinein von einem in Thailand lebenden Deutschen aufgeklärt, dass ca. 50% des Ausflugspreises bei den Reisegesellschaften bleiben und das man die Ausflüge besser außerhalb der Hotels bzw. Anlagen buchen sollte.
Auf die Frage ob man denn auch bei Unfällen oder anderen Zwischenfällen abgesichert sei, teilte uns unser Bekannter folgendes mit: Die Anbieter, die gewerblich Ausflugsfahrten auf dem Land oder zu Wasser anbieten, besitzen eine Versicherung.

Im Nachhinein hatte unser Bekannter Recht, denn im selben Schnellboot saßen auch Leute, welche Ihren Ausflug bei einem der vielen lokalen Anbieter gebucht hatten. Und das viel preiswerter. Also wieder was dazu gelernt.

Nach besagter Einweisung zogen wir uns auf das Hotelzimmer zurück und beschlossen weiterhin wach zu bleiben, um den zeitlichen Unterschied von 6 Stunden auszugleichen.

Das Karon Beach Resort Nachts
Das Karon Beach Resort Nachts

Schon beim zu Bett gehen stellten wir beide fest, dass die Matratzen zwar hart waren, aber dass man auch wirklich jede einzelne Bettfeder im Kreuz verspürte. Nachdem ich am Morgen auf Ursachenforschung ging, stellte ich fest, dass unsere Matratzen direkt auf einer Holzplatte lagen. Kein Lattenrost oder anderweitiges Federgestell.

An diesen Zustand konnten wir uns den ganzen Urlaub nicht gewöhnen.

Unser erstes Frühstück im Karon Beach Resort oder wie man Urlaubsgäste auf Diät setzt

Also… voller gut gestimmter Urlaubslaune begaben wir uns zum Frühstücksraum mit offenem Balkonbereich. Dort saßen schon ein paar Gäste.

Ups… was soll denn das sein? Ein Frühstücksbüffet mit ein paar Scheiben Toast, 2 Sorten eingeschweißte Marmelade, einer Sorte Wurst und einer Sorte Käse? Auf den Platten lächelten uns ein paar restliche und zerlaufende Scheiben an. Die Getränkebehälter waren ebenfalls fast leer. Als Obst gab es zwar frische Ananasscheiben… aber das sollte es gewesen sein?

Ok, wir sind am ersten Tag etwas spät aufgestanden und hatten nur noch etwa eine halbe Stunde Zeit (laut Hotel) unser Frühstück einzunehmen. Aber was uns dann die nächsten Tage bis zum 01. November erwartete, glich dem unseres ersten Frühstücks. Durch die auch schon am Morgen beginnende Hitze flossen Salami und Käse um die Wette dahin, sofern überhaupt noch was auf den Platten lag. Auch die Butter war im flüssigen Zustand. Nix Kühlung oder so! Und wenn die angebotenen Säfte zu Ende waren… es wurde nichts nachgereicht.

Das Frühstücksbüffet wurde weiterhin bis zum 01. November auf „Sparflamme“ gefahren. Ob es wohl an den wenigen Gästen lag, die vor dem 01.11. anreisten?

Ab dem 01.11.06 kam es wohl dann doch zu einer Sinneswandlung des Hotels. Nicht nur die Anzahl der Hotelgäste nahm rapide zu, auch das Frühstücksangebot entsprach jetzt unseren Vorstellungen. Viele andere Gäste stellten dieses ebenso fest.
Es gab nun Rührei, Setzei, Würstchen, mehrere Sorten Obst, Honig, Brötchen usw. Zwar lieferten sich die ersten 2 Tage nach der Sinneswandlung Butter, Salami und Käse weiterhin einen Wettlauf wegen der Hitze, aber danach wurde dann alles ordentlich mit Eis gekühlt. Getränke (sogar gekühlt) gab es jetzt wirklich bis zum Frühstücksende. Danach waren wir mit dem Frühstücksangebot des Karon Beach Resort zufrieden.

Zurück zu unserem zweiten Aufenthaltstag in Thailand. Nachdem wir den Frühstücksschock verdaut hatten, zog es uns unverzüglich in den Ort Karon, um unseren auf Wunsch geleerten Kühlschrank aufzufüllen. Nach kurzer Suche fanden wir dann einen Lebensmittelladen, in welchem auch die Preise stimmten. So wurden erst einmal Getränke und diverse Wurstaufschnitte, Butter und Brot eingekauft. Zufrieden mit unserem relativ preiswerten Einkauf zogen wir uns in unser gut klimatisiertes Zimmer (die Klimaanlage war wirklich die ganze Zeit nicht einmal ausgefallen!) zurück, um den ersten Tag am Strand von Karon zu verbringen.

24 Gedanken zu „Reisebericht Thailand – Teil 2: Das Karon Beach Resort auf Phuket

  1. userhans

    wenn ich diese zeilen so lese, hab ich schon keine lust mehr weiterzulesen.
    der typische urlauber, der sich vor der buchung nicht mal schlau macht wo es hingeht. hauptsache man kann sagen: ich war in thailand.

    wahrscheinlich kommt hier später noch die bemerkung das es in karon kein wieder schnitzel gab und wenn doch das es nicht schmeckte.

    bleibt lieber in europa

  2. userAxel Artikelautor

    Hallo Hans,

    Zitat: der typische urlauber, der sich vor der buchung nicht mal schlau macht wo es hingeht. hauptsache man kann sagen: ich war in thailand.

    Es mag bestimmt manche Leute geben, die sich nicht auf Ihren Urlaub vorbereiten. Wir hatten genügend Zeit und haben uns sehr intensiv mit unserem Urlaubsziel und der Region beschäftigt. Dabei war uns das Internet sehr behilflich.

    Mir kommt es aber eher so vor, als wenn Sie meinen Reisebericht nur überflogen haben und nun irgendwelche Vorurteile aus irgendeiner Schublade herauskramen, warum auch immer…

    Zitat: … wahrscheinlich kommt hier später noch die bemerkung das es in karon kein wieder schnitzel gab und wenn doch das es nicht schmeckte.

    Es ging hier nicht um die Qualität oder Auswahl des Frühstücksbuffets. Wir hätten Nachts schon aufstehen müssen, um überhaupt was von dem sogenannten Frühstücksbuffet zu erhalten. Nach 5 Tagen änderte sich dieser Zustand und wir waren mit dem Frühstück dann zufrieden. Dieses konnten Sie aber auch unserem Bericht entnehmen.

    Aber vielleicht sind Sie mir ja behilflich, was es Konkreten zu bemängeln gibt?

    Gruß Axel

  3. userEin anderer Hans

    Auch ich habe keine Lust mehr weiterzulesen. Einen guten Reisebericht zeichnet etwas anderes aus.

    Hans (2)

  4. userAxel Artikelautor

    Sorry, wenn ich keinen “guten Reisebericht” abliefere. Leider kann und werde ich nur dass wiedergeben, was wir auch erlebt und empfunden haben.

    Gruß Axel

  5. userpetra

    Hallo,

    da ich vorhabe im Jänner ca 3 Wochen nach Karon oder Kata beach zu fliegen, wär ich sehr dankbar, wenn ihr eine email oder webadresse hättet, wo ich einen schönen bungalow am strand buchen kann und mir vielleicht sont auch noch ein paar tips geben könntet.
    liebe gruesse aus linz
    petra

  6. userFelix

    Standard-Tourismus halt….Flieger, Hotel, Strand, kein Eisbein auf der Karte ^^

    @Petra:
    wenn du 3 wochen Touri-Phuket haben willst, geh zu Neckermann, TUI, etc und fertig

    -willst du bisschen mehr erleben, such dir noch was anderes außer Phuket, einen etwas “alternativen” Reiseführer und entdecke Google

  7. userAxel Artikelautor

    @ Felix

    Siehe Eintrag von 27. November 2006. Bis jetzt ging es um unsere Erfahrungen als erstmalige Thailand-Urlauber bei dem was wir erlebt haben. Der Reisebericht ist leider aus Zeitgründen noch nicht abgeschlossen. Es fehlen die Ausflüge und andere erzählenswerte Erlebnisse. Aber was Sie richtig bemerkt haben: Wir gehen gerne an den Strand 😉

    Vielleicht noch ein paar Worte zum Reisebericht:
    Ich möchte keinen Roman schreiben, nicht nur das Wunderbarste in den traumhaftesten Bildern malen und Heldenpossen von mir geben. Ich will nichts schönen, sondern viel lieber aufzeigen, worauf man sich als Tourist einstellen sollte. Mein Alltagsdschungel besteht aus Papier, Autofahren und Technik. Ich bin auch keine 20 mehr und werde außerhalb meines Urlaubs genug gefordert. Und wie Tausende bin ich weder Kampfschwimmer noch Bergsteiger.
    Gewiss: Als Kampfschwimmer oder Bergsteiger kann man jede Leidensprüfung, jedes Unbehagen als Herausforderung begrüßen, das dann alles toll finden und so an Andere vermitteln. Da ich aber kein prof. Abenteurer oder im Phuket-Tourismusverein bin, vermittle ich mein Erleben entsprechend, d.h. realistisch und nicht romantisiert.

  8. userAnna

    Hallo Axel, ich bin nicht sicher, aber vom Bild her ist das doch das Kata Beach Hotel – oder?

  9. userGil

    Axel, Dein Bericht ist sehr gut und entspricht genau dem wahren Thailand. Egal wie gut man eine Reise vorbereitet und wieviel Zeit und auch Geld man dafür ausgibt, es kommt meistens anders und in Thailand sowieso.

    Was Du schreibst mit Frühstücksbuffet, Freundlichkeit im Resort etc. kann überall genau gleich sein und hat absolut nichts mit einer guten Planung zu tun. Das die Thais Schlitzohren sind, weiß man spätestens nach der ersten Reise. In Thailand aber es hält sich dennoch in Grenzen. Die Leute die einem wirklich über den Tisch ziehen, auch in Thailand, sind die eigenen, nicht unbedingt als Tourist aber ganz bestimmt als Langzeiturlauber. Ich lebe selber bereits einige Jahre in Thailand und weiß wie das Leben ist. Siehe auch mein Webblog unter (leider nicht mehr funktionstüchtig).

    Cheers Gil

  10. userHarald Janker

    wer in so ein tolles Urlaubsland kommt sollte das nicht als Pauschaltourist machen. Wenn man das Hotel nicht im Vorfeld völlig überteuert bucht braucht man sich wegen zu harter Betten, überteuerten Ausflügen und ungenügender Auswahl beim Frühstück nicht ärgern. Es gibt nichts einfacheres als Asien auf eigene Faust zu bereisen und die Auswahl an Hotels und der Gastronomie ist gigantisch. Weiterhin ist es in meinen Augen schade um den Urlaub wenn ich mir außer einem Inseltripp nichts vom Lande anschaue.
    Also das nächste Mal einige Stunden an Planung investieren und Thailand oder ander asiatische Länder sind ein Traum. Ein guter Travellerreiseführer wie Lonly Planet oder von Stefan Loose leisten dabei wertvolle Dienst.
    CIAO Harry

  11. userNatascha

    Hallo Axel,
    also ich finde deinen Bericht echt super und informativ.
    Vorallem auch sehr ehrlich und auf den Punkt genau!
    Vielen Dank, hat mir sehr weitergeholfen:-)

    LG
    Natascha

  12. userAndreas

    Hallo Axel,
    also Deinem Reisebericht kann ich nur sagen Du hättest Dich besser bei Holidayheck informieren müssen. Meine Lebensgefährten und ich verbringen den gesamten Januar (seit 5 Jahre ) in Thailand und jedes mal kehren wir für etwa 14 Tage zum Karon Beach zurück, es ist jedes mal wieder TRAUMHAFT. Mit den Ausflügen ist es so, dass man draussen bis 70% sparen kann. ist wirklich so denn wir haben mittlerweile einige Freunde bei den Thais unter anderen auch eine Reisekauffrau. Jetzt wirst Du sagen ja das ist was anderes stimmt aber nicht, weil ich mit unwissenden Kunden wie Dich hingehe und die den selben Preis wie ich bekomme.
    Andreas

  13. userAxel Artikelautor

    Hallo Andreas,
    danke für Deine Meinung. Wir hatten bei unserer Vorbereitung vielleicht verkehrte Quellen. Es ist natürlich von Vorteil, wenn man eine einheimische Reisekauffrau vor Ort hat, welche dem Urlauber auch noch gut gesonnen ist. ;-).
    Das Land ist wirklich traumhaft und wenn wir mal wieder in die Richtung Thailand aufbrechen, werde ich dich eventuell einmal kontaktieren.

    Gruß von der sonnigen Insel Rügen
    Axel

  14. userAndreas

    Hallo Axel,
    eine Anmerkung habe ich noch.
    Es gibt zwei Arten von Urlaubern, die einen wollen verwöhnt werden das sind die all inklusiv Urlauber und die anderen die alles selbst in die Hand nehmen, die fliegen nach Asien. Ich habe beides probiert gehöre aber zu den letzteren, den die wissen noch nicht genau was sie morgen so machen. Hier muss man wissen was man will denn Thailand kann sehr preiswert sein man muss nur die Reisegesellschaften aussen vor lassen.
    Ein Beispiel: Transfer Flughafen Bangkok Innenstadt etwa 350-400 Bath inkl. Maut, ein Blick in den Katalog ist da erschreckend, auf Puhket ist es sogar vier mal teurer usw.
    Thailand ist sehr sicher man muss nur mal ein bischen ins Hinterland um zu essen, man muss sich nur trauen dann sparrt man selbst noch gut die hälfte bei Essen. Nun hast Du über eine Reisegesellschaft gebucht, habe ich übrigens das erste mal auch gemacht, hier wollte ich Dir noch sagen wenn das Hotel nicht Deinen Erwartungen entspricht kannst Du jeder Zeit über Deine Reisegesellschaft umbuchen.
    Solltest Du noch einmal dort Deinen Urlaub verbringen dann gehe auf die Thais zu, sie sind sehr Gastfreundlich und Du siehst das Land mit anderen Augen.
    Andreas
    Mecklenburg bei Schwerin

  15. userThomas

    Hi, auch für meine Frau und mich geht es jetzt nach Thailand. Wir haben wirklich lange gesucht um das richtige Hotel, ja geschweige denn erstmal den richtigen Strand zu finden. Das ist ja wirklich nicht einfach da unten. Und jeder gibt einem wirklich andere Tipps. Wir sind jetzt aber auch am Karon Beach. Ich bin gespannt, bald gehts los. Bei den Temperaturen hier kann man ja nur nach Thailand fliehen. Mal schauen was wir erleben. Danke für die Infos schon mal und Lieben Gruß Thomas

  16. userWalking Street

    Axel, Dein Bericht ist sehr gut und entspricht genau dem wahren Thailand. Egal wie gut man eine Reise vorbereitet und wieviel Zeit und auch Geld man dafür ausgibt, es kommt meistens anders und in Thailand sowieso. Ich bin nun schon seid Tagen wieder zurück aus Thailand und muss immer wieder feststellen, das der Urlaub anders Verlaufen ist als wie bei der hinreise geplant.

    @Andreas Ein paar Fotos würden mich auch freuen. Kleine Infoseite gefunden zur Walking Street in Pattaya

  17. userweltenbummler

    also ich finde den reisebericht sehr sehr gut geschrieben. nun mag ich diese Art von Humor. und zu dem Kommentar von Hans! wenn ich mich jedesmal vorher einer tiefgründign Information durch die Medienwelt unterziehen muss, dann brauch ich nirgends mehr hin. dann habe ich mir das land belesen. das einzige was mich interessiert ist, die Zufriedenheit der Gäste in Prozenten. ich lass mich gerne selbst Überzeugen. und lege nicht viel wert auf meinung anderer. sonst dürfte ich nirgends in der Welt unterwegs sein. ich glaube nicht,das dieser bericht wertend geschrieben wurde. und zum zweiten, wenn ich mir jedesmal zahlreiche berichte unterziehen muss, benötige ich ja 6 Monate Zeit dafür,um ein geeignetes land und den dazugehörigen Hotels zur Vorbereitung auf einen 14tägigen Urlaub. ich finde ihn eher sehr lustig

  18. userArthur

    Ja die deutschen wollen es genau wie in eigenen Land haben. Und die meisten Klugscheisser gint es nur bei den Deutschen. Ich habe bei all meinen Weltreisen nicht gutes bei denen erlebt. Ob in Europa oder anders wo in der Welt.

  19. userHannelore Achterberg

    Hallo Axel, auf Deinen Reisebericht bin ich zufällig gestossen, weil ich Infos zum Karon Beach suchte. Deine Erfahrungen dort entsprechen so ziemlich genau denen, die wir – mittlerweile gut 70 Jahre alt und durchaus (welt)reiseerfahren – in jedem Urlaub im fernen Ausland trotz hinreichender Informationen gemacht haben: immer ist irgendetwas ganz anders als man es erträumte – und wenn man sich dann mit der Realität arrangiert und diese dann auch dort lebt und offen ist für jede Überraschung, wird es ein toller Urlaub. Und genau das macht einen guten Urlaub aus, egal ob als Pauschalurlauber, Globetrotter oder Klugscheisser. Wobei die Welt auf die letzteren gut verzichten könnte … Ganz lieben Gruß und weiterhin schöne Reisen mit oder ohne Hindernissen.

  20. userSonne und Urlaub

    Ich habe diesen Reisebericht mit grossem Interesse gelesen. Leider war ich noch nie in Thailand, das soll sich aber bald ändern. Das Karon Beach Resort sieht ja wirklich toll aus. Mich begeistert vor allem das Foto vom Zimmer mit dem genialen Ausblick. Aber es gibt da noch ein Problem. Mein nächster Urlaub ist noch soooo weit weg 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.