... Vorstellung des staatlich anerkannten Ostseebades Baabe mit seinem 50 Meter breiten feinsandigen Ostseestrand auf der Halbinsel Mönchgut.


Fischerboote am Ostseestrand Baabe Der Baaber Ostseestrand Strandblick in Richtung Ostseebad Sellin Strandkörbe am Baaber Ostseestrand Strandzugang in Baabe Strandzugang bei der Strandstraße Blick in Richtungs Strandstraße Restaurant an der Strandpromenade Sonnenaufgang am Fischerstrand Baabe

Was sollte man über das Ostseebad Baabe wissen und gesehen haben?

Kurze Fakten über Baabe:

  • Das Ostseebad Baabe liegt am Mönchgraben zwischen den Nachbarbädern Sellin und Göhren im Südosten der Halbinsel Mönchgut.
  • Baabe verfügt über einen ca. 50 Meter breiten feinsandigen Ostseestrand
  • Das ehemals kleine Fischerdorf Baabe hat sich von 1900 zu einem attraktiven Badeort mit Tradition entwickelt.
  • Villen im Stil der Bäderarchitektur kennzeichnen das Ostseebad Baabe
  • Baabe gehört zu den ruhigeren Ostseebädern an der deutschen Ostseeküste
  • Baabe verfügt über einen Naturhafen am Baaber Bollwerk
  • Die neu gestaltete Baaber Strandpromenade verbindet die Ostseebäder Sellin und Göhren
  • Im alten Ortskern von Baabe stehen noch einige schilfrohrgedeckte historische Fischerhäuser
  • Baabe verfügt über einen Bahnhof der historischen Schmalspurbahn Rasender Roland

Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Baabe:

Welche Geschichte hat das Ostseebad Baabe auf Rügen?

  • Mitte des 13. Jahrhunderts: Baabe wird erstmals urkundlich erwähnt
  • 1252 bis 1535: das Fischerdorf Baabe ist Grundbesitz des Zisterzienserkloster Eldena in der Nähe von Greifswald
  • 1648: Mit dem Westfälischen Frieden gehört Baabe zu Schwedisch-Pommern
  • 1815: Baabe wird Teil von Neuvorpommern in der preußischen Provinz Pommern
  • 1889: Erste erholungswillige Besserverdienende reisen per Schiff über die Ostsee zum Fischerdorf Baabe.
  • 1893: Der Hafen am Baaber Bollwerk wird in Betrieb genommen und weitere Gäste zog es in das Fischerdorf Baabe und in die modänen Badeorte Sellin und Göhren.
  • 1895/96: Es entstand ein einfaches Bad mit Badesteg.
  • 1913: Ein großes Herren-, Damen- und Familienbad wurde errichtet. Am Strand baden Damen und Herren in getrennten Damen- bzw. Herrenbädern.
  • 1920 bis 1927: Die noch heute existierende Allee an der Strandstraße wurde erstmal angepflanzt.
  • 1923: Baabe erhält eine Seebrücke, die aber nach kurzer Zeit durch die Raue Ostsee zerstört wurde. Bis zu 4000 Urlaubsgäste besuchen jährlich Baabe.
  • 1929/30: Die Baaber Kirche wurde errichtet.
  • 1932-34: eine neue, 200 Meter lange Seebrücke wird errichtet.
  • 1932-34: die Baaber Seebrücke wird während starken Eisgangs erneut zerstört
  • ab 1941: Im Rahmen der Kinderlandverschickung (2. Weltkrieg) wurden Kinder nach Baabe gebracht.
  • 1953: Die Führung der DDR lässt Hotel- und Pensionsbesitzer im Rahmen der Aktion Rose enteignen oder vertreiben. Deren Häuser werden nun als Mietwohnungen und Ferienheime genutzt.
  • 1956: Die Verwaltung der Leipziger Kinderheime richtete ein Betriebs-Ferienlager für die Kinder ihrer Betriebsangehörigen in Baabe ein.
  • 1989 und Folgejahre: die politische Wende führt auch zur Rückübertragung enteigneter Häuser an frühere Eigentümer. Diese Häuser werden umfangreich saniert, rekonstruiert oder neu aufgebaut. Auf den Grundstücken im Ort entstehen neue Gebäude, bei denen die Bäderarchitektur beibehalten wird, da sie charakteristisch für die Ostseebäder ist.