Ralswiek ist der Veranstaltungsort der jährlichen Störtebeker Festspiele, hat ein Schloss und war schon bedeutsam während der Ranenzeit auf Rügen.

Luftaufnahme Ralswiek Hafen Ralswiek Schloss Ralswiek

Wo liegt der Ort Ralswiek?

Der Störtebeker-Festspielort Ralswiek liegt ca. 8 Kilometer von der Inselhauptstadt Bergen auf Rügen entfernt. Er befindet sich am südlichsten Punkt des Großen Jasmunder Boddens. Genauer können Sie die Lage auf der Insel auf unserer Landkarte sehen.

Was ist das Besondere an Ralswiek?

Hafen Ralswiek

Die heute ungefähr 269 Einwohner zählende Gemeinde Ralswiek wurde 1311 erstmals urkundlich als Ralswiik erwähnt. Der Name Ralswiek stammt wahrscheinlich von dem dänischen Wort ral für Kies und der nordischen Bezeichnung wiek für Bucht ab. Schon im 8. Jahrhundert gründeten westslawische Ranen hier den ersten Seehafen.

Ralswiek war einer der größten Handelsplätze während der Ranenzeit (zugewanderter, westslawischer Stamm auf Rügen, 9.–12. Jahrhundert) und zählt neben der slawischen Burganlage Charenza (heute Stadt Garz) und der ehemaligen Jaromarsburg am Kap Arkona zu den bekanntesten Plätzen der Ranen auf Rügen. Bei archäologischen Ausgrabungen in Ralswiek entdeckte man außerdem das derzeit größte slawische Hügelgräberfeld. Es besteht aus 450 Grabhügeln.

Große Teile der zugehörigen Siedlung und des ehemaligen Hafenbereichs wurden freigelegt. Dabei wurden Überreste von Booten und Häusern sowie menschliche Knochen, ein vergoldeter Anhänger, eine Streitaxt und ein arabischer Hacksilber-Schatz gefunden. Diese Überreste sind heute im Kulturhistorischen Museum in Stralsund zu bewundern. Zu den Sehenswürdigkeiten von Ralswiek zählen das Schloss Ralswiek und der Schlosspark, der malerische Hafen und die Promenade am Großen Jasmunder Bodden.

Wissenswertes zum Schloss Ralswiek

Schloss Ralswiek

Das 1896 errichtete Ralswieker Schloss thront auf einer Erhebung oberhalb des Großen Jasmunder Boddens. Der gepflegte Landschaftspark, der das Bauwerk umgibt, ist älter und stammt aus dem Jahr 1810. Der Ascherslebener Fabrikant und Grubenbesitzer Hugo Sholto Graf Douglas erwarb das ehemalige Gut Ralswiek im Jahre 1891.

Von 1893 bis 1896 ließ der Graf das Bauwerk im Stil französischer Renaissance-Schlösser errichten. Schon 50 Jahre später – nach dem 2. Weltkrieg – wurde die Familie enteignet und das Schloss Ralswiek der Nutzung als Altenheim und später als Behinderten- und Pflegeheim zugeführt. Mit dem Jahrtausend wechselte die Nutzungsweise abermals: Zwischen 1999 und 2002 baute man das Schloss zu einem Hotel mit 65 Zimmern und Suiten um und nennt es seitdem Schlosshotel Ralswiek.

Mehr zum Thema

Landkarte mit der Lage des Orts Ralswiek