... An welchen Stränden der Insel Rügen gibt es DLRG-Rettungsschwimmer?


DLRG-Rettungsturm am Ostseestrand des Ostseebades Thiessow Mobiler Rettungsturm der DLRG in Lobbe DLRG Wachturm 3 im Ostseebad Binz DLRG Wachturm Abgang 51 im Ostseebad Binz Mobiler Rettungsturm im Ostseebad Binz Rettungsturm auf der Selliner Seebrücke

An bewachten Stränden genießen die Badegäste mehr Sicherheit

Badeurlauber kommen gerne an die Ostseebadestrände Rügens, da diese durch Rettungsschwimmer der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) oder DRK bewacht werden. Die freiwilligen und unbezahlten Rettungsschwimmer der DLRG haben eine Fachausbildung absolviert, um Erschöpfte oder in Not geratenen Badegäste zu retten und in Erste-Hilfe-Einsätzen zu betreuen. Oft reichen aber die regionalen Rettungsschwimmer Rügens nicht aus, um die gesamte Saison von Mai bis September abzudecken. In diesen Fällen wird die zentrale Einsatzleitung des DLRG tätig und organisiert Rettungsschwimmer aus dem gesamten Bundesgebiet.

Was bedeuten die Fahnen am Strand?

DLRG-Badezonenkennzeichnung (Download als PDF-Datei)

Welche Strände auf Rügen werden von DLRG-Rettungsschwimmern bewacht?

  • Binz
  • Prora
  • Glowe
  • Suhrendorf
  • Juliusruh
  • Nonnevitz
  • Göhren
    (Seebrücke, nur Nordstrand)
  • Gager
    (mobiler Wohnwagen, Parkplatz 2)
  • Thiessow
    (1x Strandpromenade)
  • Lobbe
    (mobiler Wohnwagen, Zugang Strandhaus)
  • Baabe
    (Strandabgang 4, 8, 13)
  • Sellin
    (Seebrücke, 2x Südstrand)

Gehen Sie davon aus, dass die Badeaufsicht nur innerhalb der Badesaison stattfindet.

Wo stehen die Rettungstürme Rügens?