... Findling Buskam ist der größte Eiszeit-Geschiebestein nicht nur im Bereich der Insel Rügen sondern in ganz Norddeutschland


Vögel auf dem Findling Buskam Lage des Findlings Buskam Wellen über dem Findling Buskam Segelschiff nahe des Findlings

Was ist die Geschichte dieses großen Steins?

Während einer Eiszeit schoben Gletscher diesen Stein von Bornholm zur Küste Rügens, in die Nähe des heutigen Ostseebades Göhren. Solche noch sichtbaren Eiszeit-Geschiebe werden Findlinge genannt. Für den Findlingsnamen Buskam werden verschiedene Ursprünge angenommen, so zum Beispiel bus = Büßen oder buhsen = rauschen aus dem Mittelniederdeutschen. Am wahrscheinlichsten jedoch ist das altslawische bogis kamien, was Gottesstein (bog = Gott, kamien = Stein) bedeuten würde.

Schon in der Bronzezeit soll der Buskam eine Kultstätte gewesen sein. Kleine von Menschen geschaffene Aushöhlungen auf der Oberseite des Findlings sollen aus dieser Epoche stammen. Noch im frühen 20. Jahrhundert vollführten die Einwohner auf diesem Findling Hochzeitstänze, sofern die Witterungsbedingungen dieses erlaubten. Bis zu 30 Leute fanden auf dem Findling Platz. Der Buskam ist ansonsten auch ein beliebter Rastplatz für Möwen und Kormorane.

Der Buskam trägt seit 2020 offiziell das Prädikat Nationaler Geotop. Diese Auszeichnung hat ihm die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien Hannover verliehen.

Wie groß ist Rügens Findling Buskam?

Lange Zeit wurde bei einem Volumen von 600 m³ eine Masse von 1600 Tonnen und ein Umfang von 40 Metern angegeben. Etwa ein Drittel hiervon (206 m³) rage aus dem Wasser. Aufgrund des Ergebnisses einer neueren Vermessung könnte er aber auch erheblich kleiner sein. Er hätte demnach ein Gewicht von 550 Tonnen bei einem Volumen von 206 m³. Der Umfang des Steines wurde am Meeresboden mit 27,5 Metern und oberhalb des Wassers mit 24 Metern vermessen.

Wikipedia

Dieser Findling ist ca. 300 Meter vom Göhrener Nordstrand entfernt und liegt in einer Tiefe von 5 Metern. Dabei ragt der Stein etwa 1,50 Meter aus der Ostsee hervor; der größte Teil dieses Findlings befindet sich entsprechend unter Wasser. Das Material des Buskam besteht vorwiegend aus Hammergranit und stammt nach einer Gesteinsprobe von der dänischen Ostseeinsel Bornholm.

Wie kann man den Findling Buskam erreichen?

Leider darf man den Findling Buskam nahe des Ostseebades Göhren nicht betreten.
GPS-Position: 54.346035, 13.755181

Wo auf Rügen liegt der Findling Buskam bei Göhren?