... Fotos und Infos zum privat geführten, aber frei besuchbaren Naturpark Losentitz mit interessanten Pflanzen auf Rügens südlicher Halbinsel Zudar


Privat geführter Park Losentitz Eingang zum Park Infotafel am Eingang Gedenkstein an einem Gebäude Weg zum Park Losentitz Gutshaus Losentitz Weg durch den Park Teich im Park Losentitz Brücke im Teich Losentitz Große Linde Geäst der großen Linde Natürlicher Regenschutz Ehemaliger Eiskeller des Gutshauses Eiskeller

Lohnt sich der Besuch des Naturparks Losentitz auf der Halbinsel Zudar?

Vorweg gesagt: Ja. Seit Mai 2018 besteht die Möglichkeit, diesen liebevoll gepflegten Privatpark in Losentitz zu besuchen und den vielfältigen, historischen Baumbestand des Naturparks zu erkunden. Das Betreten des Losentitzer Parks war zu meinem Besuchszeitpunkt kostenfrei und Sie können den Naturpark auch ohne Führung betreten. Alternativ melden Sie sich beim Besitzer und nehmen an einer geführten Wanderung durch den Park Losentitz teil. Der Besitzer des Privatparks wird Ihnen vieles zur Geschichte des früheren Rittergutes erzählen, von der Entstehung bis zur heutigen Lage.

Welche Geschichte hat das ehemalige Rittergut Losentitz?

Gutshaus Losentitz
Gutshaus Losentitz

Losentitz ist ein Ort, der etwas versteckt im äußersten Süden der Insel Rügen auf der Halbinsel Zudar liegt. Losentitz wurde schon 1314 in pommerschen Urkundenbüchern erwähnt. Bekannt ist, dass das Rittergut Losentitz seit 1530 im Besitz des alten Rügenschen Adelsgeschlechts von Berglasen war und es bis in das 18. Jahrhundert in deren Besitz bleiben sollte.

Nach dem Konkurs der adeligen Familie erwarb der schwedische Generalstatthalter Graf Axel von Löwen das Rittergut, das wiederum im Jahr 1767 an die Familie Diek fiel. Die Dieks nannte sich nach ihrer Adelung von Dycke. Bis 1945 gehörte das Rittergut den von Dyckes. Moritz Ulrich von Dycke hob übrigens als einer der ersten in Schwedisch-Pommern auf seinen Gütern die Leibeigenschaft auf.

Der größte Teil von Losentitz überstand alle politischen Wirren und Kriege. Außerdem sorgten umfangreiche Sanierungsmaßnahmen dafür, dass viele historischen Gebäude von Losentitz gut erhalten blieben.

Welche Geschichte hat der Naturpark Losentitz?

Uralte Linde im Park Losentitz
Die uralte Linde im Park Losentitz

1794–1949:

Um das Jahr 1794 begann der schwedische Generalmajor und Rügen-Gutsbesitzer Moritz Ulrich von Dycke seine Sammlung verschiedenartiger Gehölze, die 1811 bereits 228 Arten und Sorten schönblühender und nützlicher Holzarten umfasste. Darunter fanden sich 22 Apfel- und 19 Birnensorten, 10 Kirsch- und 10 Pflaumensorten, mehrere Aprikosen- und Pfirsichsorten, Wein- und sogar Feigensorten. Angepflanzt wurden außerdem Trompetenbaum, Rot- und Streifenahorn, mehrere Zirbelkiefern, Roteichen, Platanen und Sumpfzypressen. Zwischen den Jahren 1801 und 1811 trieben 97 Arten ihre Wurzeln in norddeutschen Inselboden: Rote Rosskastanie, Ginkgo und amerikanische Linde sowie Zerreiche.

Leider zerstörte eine große Sturmflut im Jahr 1872 einen Teil der Anpflanzungen; über 80 seltene Bäume fielen diesem Unwetter zum Opfer. 16 Jahre später begann die Neugestaltung des Losentitzer Parks nach Plänen des Gartenbaudirektors Hampel. Er entdeckte auf seinen Reisen durch Europa viele seltene Gewächse, die schließlich im Losentitzer Park angesiedelt wurden. Aus dieser Sammlung ist beispielsweise heute der persische Flieder erhalten.

1949–heute:

Zu DDR-Zeiten verkam der liebevoll gestaltete Park, der ehemalige Teich wurde mit Gülle aus den umliegenden Ställen befüllt. Nach der Wende wurde das Gutshaus von Losentitz und der 6 Hektar große Park wieder in Privatbesitz überführt und erste Restaurierungsarbeiten fanden statt.

Der damalige Eigentümer ging in Konkurs und das Gutshaus stand einige Jahre leer. Schließlich erwarb eine süddeutsche Familie das Gebäude mit Park im Jahr 2009. In Zusammenarbeit mit der Boden-Denkmalpflege wurde der historische Park nach denkmalpflegerischen Zielvorgaben saniert. Seither zählen zu den dendrologischen Besonderheiten zum Beispiel eine Buche mit verschiedenen Blättern, Weihrauchzeder und geschlitzt-blättrige Haselnuss, japanische Kopfweide, Persischer Flieder und Bergahorn mit panaschierten Blättern sowie Sumpfzypresse.

Wie kann man den Park Losentitz kontaktieren?

Eingang zum Park Losentitz
Eingang zum Park Losentitz

Sie können sich telefonisch beim Besitzer melden und z.B. an einer geführten Wanderung durch den Park Losentitz teilnehmen. Sie können den Naturpark auch ohne Führung betreten.

Telefon: 0178-60 22 906

Wie kommt man zum Gutspark von Losentitz auf Rügen?

Der Park Losentitz liegt in ländlicher Umgebung auf Rügens Halbinsel Zudar, Abseits der historischen Allee zwischen Zudar und Glewitz erstreckt sich der Park über das Gelände des alten Gutshauses von Losentitz. Falls Sie aus Richtung Garz zur Glewitzer Fähre fahren, sehen Sie im Dorf Losentitz das Backstein-Gutshaus auf der rechten Seite. Es führt ein Landwirtschaftsweg zum Eingang des Gutsparks.