Eingang zum Putbusser Park
Eingang zum Putbusser Park
Putbus ist die letzte planmäßig entstandene Residenzstadt in Europa.

Fürst Wilhelm Malte zu Putbus, inspirierte sich auf den Reisen nach Italien an den dortigen Baustil. Und so kann man an vielen Gebäuden der Stadt, die im klassizistischen Stil entstanden sind, noch italienische Bauweisen erkennen.

Im linken Bild sehen Sie den alten Parkeingang, welcher sich im oberen Teil der Stadt befand. Im Hintergrund sehen Sie den Greifswalder Bodden.

Bei einem heutigen Besuch in unserer Stadt werden Sie mit Garantie auf einen großen kreisförmigen Platz im Herzen von Putbus stoßen.

Diesen, 1828 durch den Fürsten geschaffen Platz, nennt man "Circus" (ehemals wurde dieser mit Pappeln bepflanzt). Im Jahre 1845 begann die Errichtung des 73 Fuss hohen Obelisken.

Durch die große Sturmflut 1872 wurden die Pappeln um den Circus entwurzelt und in späterer Zeit durch Anpflanzung von Kugeleichen ersetzt.
Der Oberlisk am Circus von Putbus
Der Oberlisk am Circus von Putbus

Historische Ansicht des Putbusser Marktplatzes
Historische Ansicht des Putbusser Marktplatzes

Sollten Sie einen Spaziergang über den Markt unternehmen, werden Sie vielleicht an den gezeigten Stich erinnert.

Links sieht man das ein Gebäude, welches heute als Bank genutzt wird. Rechts neben diesem Gebäude befindet sich das heutige Rathaus. Auch das dritte Gebäude (ehemals Einfahrt in die Luisenstraße, jetzige August-Bebel-Straße) ist in seiner Ursprünglichkeit erhalten geblieben.

Ein Spaziergang über den Markt ist sehr lohnenswert.


Zeittafel der Stadt Putbus (1200 - 1823) vor
Zeittafel der Stadt Putbus (1824 - 1872) vor
Zeittafel der Stadt Putbus (1872 - 1898) vor

Geschichte der Stadt Putbus

Teil 1     Teil 2    Teil 3    Teil 4    Teil 5    Teil 6    Teil 7    Teil 8    Teil 9    Teil 10    Teil 11