Kategorie-Archiv: Insel Rügen

Alles was die Insel Rügen betrifft.

Narzissenblüte – Landschaftspark Gut Rosengarten

Das größte Narzissen-Feld der Insel Rügen

Narzissenbluete Gut Rosengarten

Narzissenbluete Gut Rosengarten

Jedes Jahr im Frühling erwartet den Besucher des denkmalgeschützten Landschaftsparks bei Garz das größte Narzissen-Feld der Insel Rügen. Hier im Landschaftspark Gut Rosengarten kann man nach der Freigabe durch den Besitzer auch seinen Blumenstrauß pflücken. Jeden Blumenfreund und Fotografen wird der Anblick der vielen Narzissen (umgangssprachlich Osterglocken) erfreuen. Somit lohnt sich der Besuch des Parks schon mehrfach.

PS: Der denkmalgeschützten Landschaftspark – der nach altem Vorbild wieder hergestellt wurde – ist nicht nur zur Narzissenblüte sehenswert. So blühen im Sommer Rhododendronbüsche und Rosensträucher zwischen dem altem Baumbestand und das Flüsschen „Beek“ fließt durch dieses idyllische Biotop mit Wiesen und Böschungen. Ein Besuch dieses Parks lohnt sich immer 🙂

Ostseestrand Juliusruh – Rollende Bernsteine

Rollende Bernsteine – ein Sammelbericht vom Ostseestrand Juliusruh

Nachdem wir mehrere Tage starken Nord-Ost Wind hatten, wäre ja die Konsequenz, dass ausreichend Bernstein an den Ostseestrand bei Juliusruh gespült würde. Dem war leider auf den ersten Blick nicht so. So brach ich gestern zu besagten Ostseestrand auf und musste feststellen, dass kaum ordentliches Material am Strand lag. Normalerweise transportiert die Strömung ein Gemisch aus Mit dem Kescher geborgene Bernsteine, Algen und Muscheln, Rollholz, sowie natürlich Bernstein bei starken Nord-Ostwind zu dieser Jahreszeit an den Ostseestrand.

rollende Bernsteine

Im Ortsbereich Juliusruh lagen am Ostseestrand nur ein paar Muscheln, kleinste Bernsteine konnte man wahrnehmen. Und wie viele wissen, sollte man nicht gleich die “Flinte ins Korn werfen”. So marschierte ich etwa 1 km weiter und konnte ein Gemisch aus Seegras, Rollholz und Muscheln finden. Nach weiteren 500 Metern kam dann mein Kescher zum Einsatz. Ich entdeckte eine Stelle, wo die Bernsteine im Wasser hin und her rollten. In 2 Stunden konnte ich somit einige “Rollende Bernsteine” bergen.

Rollende Bernsteine bezeichnet man Bernsteine, die mit der Strömung im Vorderbereich des Strandes gedrückt werden, aber durch die Wellen wieder zurück ins Meer rollen.

PS: Wahrscheinlich werde ich heute Abend noch mal selbige Stelle aufsuchen. Vielleicht klappt es ja wieder mit dem “rollenden Bernsteinen” 🙂 .

Rettungstürme in Prora, nicht Ferienhäuser mit Meerblick

Drei Rettungstürme in Prora sollen zur Badesaison Ihren Betrieb aufnehmen

So mancher Strandbesucher staunt über die drei in Bau befindlichen größeren Gebäude oberhalb des Ostseestrandes von Prora. Von einigen Einheimische und auch Urlauber hörte man: „Da haben wieder welche eine Sondergenehmigung erhalten, um Ihr Ferienhaus direkt am Meer zu bauen!“

Neuer Rettungsturm in Prora

Neuer Rettungsturm in Prora

Dem ist leider nicht so. Hier entstehen keine neuen Ferienhäuser mit Meerblick, sondern drei neue Rettungstürme. Diese werden mit Toilettenanlagen ausgestattet und das Multifunktionsgebäude an der Binzer Seebrücke diente als Vorbild.

Laut dem kommunalen Eigenbetrieb Kurverwaltung Binz werden in den drei Rettungstürmen in Prora keine Touristinformationen untergebracht sein. Auch werde es keine Rundumverglasung der Rettungstürme wie an der Seebrücke geben. Die Gebäude für die Rettungsschwimmer der DLRG werden derzeit am  Strandzugang 71 zwischen Block I und II, am Strandzugang 72 zwischen Block II und III und am Strandzugang 76 zwischen Block IV und V gebaut. Die drei neuen Proraer-Rettungstürme kosten 3,4 Millionen Euro.

Zukünftige Strandbesucher können dann nur über eine gültige Kurkarte mit einem QR-Code die Strandtoiletten nutzen. Einwohner von Binz und Prora können die Anlagen dann mit Ihrer neu eingeführte Einwohnerkurkarte ebenfalls nutzen. Alle Urlauber, aber auch Einheimische müssen dann für die Strand- bzw. Strandtoilettennutzung 2,85 € Kurtaxe an den Automaten neben den Rettungstürmen bezahlen.

Bernsteinbericht von Michael B.

Bernsteinbericht: Bernsteinsammeln zur richtigen Zeit, am richtigen Ort

Hallo Bernsteinfreunde,

die Ostlage vom letzten Wochenende gab es in der Stärke schon einige Jahre nicht mehr und wollte sie daher nur ungern verpassen. Sonst bin ich immer allein losgezogen. Umso schöner war es das wir uns dieses mal zu viert am Strand verabreden konnten. Aufgrund der langen Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bin ich bereits einen Tag früher angereist. So konnte ich auch gleich die starke Brandung mit erleben.

Da wir erst später mit dem ersten Rollholz rechneten und man für eine mögliche Nachtschicht fit sein sollte, habe ich mich fürs Ausschlafen entschieden. Die ersten, die bereits noch vor Sonnenaufgang ihr Glück versucht haben, hatten noch keinen Erfolg. Als ich vor dem Frühstück nach dem aktuellen Stand sehen wollte gab es bereits erste Anspülungen. Bei den ersten Metern war kaum interessantes Material dabei aber dann tauchten mit einem Schlag die ersten Stücke auf. Mit jeder größeren Welle wurden schöne Steinchen im 10-25 Grammbereich an den Strand geworfen. Dieser Moment macht immer am meisten Spass.

Im Laufe der nächsten Stunden sind dann soviel Holz, Muscheln, Tang und tote Fische angekommen wie ich es selten erlebt habe. Es war eine richtige Materialschlacht und dazwischen versteckten sich mehr Bernsteine als wir erwartet hatten. Man konnte noch 2 Tage später im Dreck wühlen und größere Stücke finden. Man musste nur die richtigen Stellen erwischen, da müssen wir das nächste mal noch hartnäckiger sein.

Die Waage ist nach 2 Tagen bei 915 Gramm stehen geblieben. Wenn man bedenkt das andere genauso viel oder teils noch mehr sammeln konnten war es eine sehr beeindruckende Lage. Durch den Nordwind wurde das Material später wieder neu aufgearbeitet und wie Axel schon berichtete konnte man dann wieder leicht am Spülsaum die Stücke einsammeln. Da war ich aber bereits auf der Rückreise.

Ein Problem war das Vereisen der Küsten, weshalb an den sonst verdächtigen Stellen dieses mal nicht so viel ankommen konnte. Ich habe wieder einiges an Erfahrung hinzugewinnen können und freue mich schon auf den nächsten Sturm. Solange es kein Südwind ist, da ist mir die Anreise nach Schweden oder Dänemark eigentlich zu umständlich ?

Viele Grüße,
Michael