Sie sind hier: Home > Sehenswürdigkeiten > Museen > Museen in Lobbe > Windschöpfwerk Adler in Lobbe
Die 9,90m Windrose des Windschöpfwerk Adler in Lobbe Die 9,90-Meter-Windrose des Windschöpfwerk Adler in Lobbe

Das technische Denkmal „Windschöpfwerk Adler“ in Lobbe auf der Halbinsel Mönchgut

Zwischen den Orten Middelhagen und Lobbe im Südosten der Halbinsel Mönchgut steht das 1920 erbaute „Windschöpfwerk Adler“. Dieses technische Denkmal ist das letzte Windschöpfwerk von ehemals rund 33 Schöpfwerken, die zwischen 1900 und 1965 zur Entwässerung vorwiegend landwirtschaftlicher Gebiete auf Rügen genutzt wurden. Das Windschöpfwerk Adler versah dabei seinen Dienst bis 1955.

  • Einsatzzweck: Entwässerung landwirt. Gebiete
  • Baudatum der Anlage: um 1920
  • Außerbetriebsetzung: 1955
  • Höhe bis zur Windrosenachse: 19,42 Meter
  • ∅ der Windrose: 9,90 Meter
  • Rekonstruktionen: 1987/88, 1996/97
Blick auf das Windschöpfwerk Adler in LobbeBlick auf das Windschöpfwerk in Lobbe

Wissenswertes zum Windschöpfwerk Adler in Lobbe

Das Windschöpfwerk in Lobbe ist ein so genannter Langsamläufer, bei dem die Hebung des Wassers über eine archimedische, durch Windkraft angetriebene Schraube erfolgte. Archimedisch, weil das ganze Prinzip dem griechisch-antiken Mathematiker und Ingenieur Archimedes aus dem 3. Jahrhundert vor Christus zugeschrieben wird. Wegen ihrer Zuverlässigkeit und Wartungsarmut wird die archimedische Schraube überwiegend auf Kläranlagen eingesetzt.

Das Lobber Schöpfwerk hatte ein Einzugsgebiet von rund 5 Quadrat-Kilometern, also etwa 500 Hektar. Die Fläche wiederum, die unter dem Außenhochwasser liegt und durch Eindeichung geschützt ist – das so genannte Poldergebiet –, betrug ungefähr 260 Hektar.

Nach der Außerbetriebsetzung im Jahr 1955 wurde das Windschöpfwerk erstmals wieder 1987/88 durch das damalige VEB Meliorationskombinat Rostock/Betriebsteil Gingst rekonstruiert. Die 2. Rekonstruktion erfolgte nach diversen Beschädigungen der Windrose im Zeitraum August 1996 bis Juni 1997 durch die Maschinenfabrik Köster aus Heide/Holstein. Die Kosten beliefen sich auf 326.400 DM.

Heute wird die Fläche, die das Windschöpfwerk-Denkmal seinerzeit bediente, durch eine Propellerpumpe mit einer Motorleistung von 37 kW entwässert. Damit fördert diese Pumpe bis zu 3150 Kubikmeter Wasser pro Stunde. Gute 15 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Insel Rügen, also immerhin 9380 Hektar, müssen entwässert werden und dies erfolgt mittlerweile über 62 Schöpfwerke, die größtenteils über ähnliche Propellerpumpen mit Elektromotoren angerieben werden.

Parkmöglichkeiten am Windschöpfwerk Lobbe

Besucher des technischen Denkmals können direkt vor dem Windschöpfwerk parken. Dort finden Sie auch einen überdachten Rastplatz, der gegenüber dem Deich zwischen Middelhagen und Lobbe liegt.




Museen Rügen  |  Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Middelhagen oder Lobbe



Footer