Die St. Marienkirche in Wasse auf der Insel Ummanz
Die St. Marienkirche in Wasse auf der Insel Ummanz

Die St. Marienkirche Waase auf der Insel Ummanz

Die einzige Kirche, auf der zur Insel Rügen gehörenden Insel Ummanz, ist die evangelische St. Marienkirche in Waase. Diese Backsteinkirche wurde 1322 als "ecclesia Omanz" (christliche Gemeinde Ummanz) erwehnt und als selbstständige Pfarrstelle betrieben.
1341 wurde die Kirche dem Heilig Geist Spital der Hansestadt Stralsund unterstellt.

Aus Mitte des 15. Jahrhunderts stammen die Schiffsostwand, die Sakristei, der Chor und um 1500 die Schiffswestwand.


Zu den kostbaren Austellungsstücken dieser unscheinbaren Kirche gehören der Antwerpener spätgotische Schnitzaltar aus dem Jahre 1520, welcher wahrscheinlich für eine englische Kirche erstellt wurde, aber dann von Stralsunder Kaufleuten erworben wurde. Der Altar zeigt Szenen aus dem Leben Thomas Beckets, des Lordkanzler von Heinrich dem II.
Das spätgotische Krutzifix der Kirche Waase stammt aus dem Jahr 1500. Die Renaissance-Kanzel aus dem Jahre 1572, gehörte höchst wahrscheinlich einer anderen Kirche und wurde in der Kirche Waase verbaut. Erwehnenswert ist der aus dem 15. Jahrhundert stammende Sakramentschrein an der Ostwand neben dem Antwerpener Schnitzaltar und der separate Glockenturm neben der St. Marienkirche Waase.

Glockenturm neben der Kirche Waase
Glockenturm neben der Kirche Waase
Die Glocke der Kirche Waase
Die Glocke der Kirche Waase

zurückzurück zur Übersicht Kirchen Rügen