Die Sankt Pauli-Kirche in Bobbin auf der Insel Rügen
Die Sankt Pauli-Kirche in Bobbin auf der Insel Rügen

Die um 1400 errichtete Kirche von Bobbin ist die einzige erhaltene Feldsteinkirche auf der Insel Rügen. Laut Historiker kann davon ausgegangen werden, dass sich an selber Stelle der heutigen Kirche ein heidnisches Heiligtum befand, welches dann konvertiert wurde.
Die Apostelgeschichte 9 weist auf diesen Umstand hin. Die Kirche Bobbin erhielt den Namen des ersten und wichtigsten Theologen der Christengeschichte, Paulus von Tarsus.

Im 15. und 16. Jahrhundert war die Kirche St. Pauli eine der Rügener Wallfahrtskirchen. Den Besuchern verlieh der Papst Bonifatius IX. der Kirche Ablass. Die damalige "ecclesia parochialis S. Pauli in Babbin" gehörte zur dänischen Diözese Roskilde.

 


Geschichtliches zu Sankt Pauli-Kirche in Bobbin

  • 1250 wurden der Ort und die "ecclesia de Babyn" als Besitz des Klosters Bergen erstmals erwähnt.
  • 1400 begann der Kirchbau (Schiff mit Chor und Sakristei).
  • 1500 Anbau des Turms an die Kirche.
  • Im 16. Jahrhundert wurde das "Likhus" (Leichenhaus) an der Südseite des Chores erbaut.
  • 1662 stiftete der "Graf Carl Gustav Wrangel" die Kanzel der Kirche
  • Im 17. Jahrhundert entstand der Aufgang zur Patronatsloge.
  • Die 1-manualige Buchholzorgel wurde 1842 vom Berliner Orgelbauer Carl August Buchholz gebaut und hat sechs Register.
  • Erst 1745 bekam die Kirche Bobbin durch den Stralsunder Tischler Michel Müller einen Beichtstuhl!
  • 1929 wurden die 1649 von "Graf Carl Gustav Wrangel" gestiftete Glocke restauriert.
  • 1954/55 fand die letzte Renovierung des Kircheninnern statt, bei der die Flachdecke erneuert wurde.
  • 1971 wurde das ursprünglich mit Schiefer gedeckte Dach renoviert.
Der Kirchturm der Sankt Pauli-Kirche in Bobbin entstand um 1500
Der Kirchturm der
Sankt Pauli-Kirche
in Bobbin entstand um 1500

Erwähnens- und Sehenswertes zur  Sankt Pauli-Kirche Bobbin

Im Eingangsbereich der Kirche erwartet Sie eine Schranktruhe aus dem Jahre 1600, welche heute als Opfertruhe genutzt wird.

Im Mittelgang des Kirchenschiffes findet der Besucher noch die Grabplatten der "Mechtild von Jasmund und ihres Sohnes Hermann von Jasmund" aus dem Jahr 1440, sowie zwei Grabplatten von "Balthasar von Jasmund" und seine jung verstorbenen Kinder aus dem Jahr 1618.
Die "Fünte" (Taufstein), ist das älteste Stück der Sankt Pauli-Kirche und stammt vermutlich aus dem Jahr 1300. Wahrscheinlich stand die Taufschüssel in einer der Vorgängerkirchen. Sie besteht aus einem runden Fuß und einer halbkugeligen Kuppa (obere Schale eines Gefäßes, bzw. Tauchbecken -/stein).

Auf dem malerischen Friedhof der Kirche Bobbin finden Sie 56 erhaltene Grabwangen aus den Jahren 1755 bis 1884.

Rückseite der Kirche Sankt Pauli in Bobbin auf der Insel Rügen
Rückseite der Kirche Sankt Pauli
in Bobbin auf der Insel Rügen
Ein Teil der 56 gut erhaltenen Grabwangen auf dem Friedhof neben der Kirche Bobbin
Ein Teil der 56 gut erhaltenen Grabwangen
auf dem Friedhof neben der Kirche Bobbin


zurückzurück zur Übersicht Kirchen Rügen                 Fotos der Sankt Pauli-Kirche in Bobbin