Der sogenannte „Große Stein von Nardevitz“ liegt etwa 400m nördlich von Nardevitz auf einem Feld. Der Findling ist von Bäumen, Gebüsch, sowie von mehreren kleineren Findlingen und Steinen umgeben. Viele der dort gesichteten Steine stammen jedoch vom nahen Acker und wurden neben dem Nardevitzer Findling verkippt.
Der auf 104m³ geschätzte Felsblock soll laut Berechnungen eine Masse von 281 Tonnen haben. Wie viele andere Findlinge Rügens stammt auch dieser Felsen von der etwa 90km entfernten Ostseeinsel Bornholm und wurde während einer Eiszeit hier abgelegt.

Der Findling Nardevitz, einer der größten Findlinge Norddeutschlands
Der Findling Nardevitz, einer der größten Findlinge Norddeutschlands

Lange Zeit diente der Nardevitzer Findling als Baumaterialquelle. So wurden z.B. die sechs jeweils etwa fünf Tonnen schweren Säulentrommeln der Preußensäulen von Neukamp bzw. Groß Stresow von 1854-1855 aus dem Findling Nardevitz gewonnen. Es wird davon ausgegangen, dass der große Stein von Nardevitz ehemals mindestens dreimal so groß wie jetzt war.

Wie kann man den Findling Nardevitz erreichen?

Wenn Sie aus Richtung Lohme kommen, fahren Sie in westliche Richtung bis zum Ortseingang von Nardevitz. Vor dem Ortseingang von Nardevitz biegen Sie rechts auf den Uferweg in Richtung Cafe und Pension „Rügenhus“ ab. Nach ca. 300m erreichen Sie den Uferwald. Hier können Sie Ihr Fahrzeug parken und Sie gehen dann zum sichtbaren Feldrain. In östlicher Richtung  über ein Feld gehend, erreichen Sie nach ca. 350m den von Bäumen und Gestrüpp umgebenen Findling von Nardevitz.

Unsere gemessene GPS Position nach WGS 84: 54°34´77´´N, 13°34´13´´O


Bearbeitungsspuren am Findling Nardevitz
Bearbeitungsspuren am Findling Nardevitz
Der auf einem Feld gut versteckte Findling
Der auf einem Feld gut versteckte Findling


Die 10 größten Findlinge der Insel Rügen